Als Übergabeort diente eine Mülltonne, die nicht mit Kameras überwacht wurde

Verurteilt! Justizbeamter hat Handys in den Knast geschmuggelt

Aschaffenburg - Zwei Justizbeamte waren angeklagt, weil sie Handys in den Knast geschmuggelt haben sollen. Jetzt ist das Urteil gefallen. 

Er hatte Handys in ein Aschaffenburger Gefängnis geschmuggelt - dafür ist ein 27 Jahre alter Justizbeamter am Dienstag wegen Bestechlichkeit zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden. Einen ebenfalls angeklagten 46 Jahre alten Kollegen sprach das Landgericht Aschaffenburg frei. Das Gericht sah es im Fall des 27-Jährigen als erwiesen an, dass er Strafgefangene gegen Marihuana mit Handys versorgte. Dazu sollten ihre Angehörigen Pakete mit den Mobiltelefonen neben Mülltonnen der Haftanstalt ablegen - ein Bereich, der nicht mit Kameras überwacht war. Der 27-Jährige schleuste sie später in die Haftanstalt ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivfoto)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser