Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei ermittelt auf Hochtouren

Münchener Tankstelle mit Waffe ausgeraubt

Am 20. Mai überfiel ein bisher unbekannter Bewaffneter eine Tankstelle in Harthof und gelangte so an mehrere hundert Euro. Die Münchner Kriminalpolizei sucht nach Zeugen.

Pressemitteilung im Wortlaut:

München - Am Donnerstag, den 20. Mai gegen 21.15 Uhr, betrat ein bislang unbekannter Täter den Kassenraum einer Tankstelle im Bereich der Schleißheimer Straße/Freudstraße/Gundermannstraße. Er forderte den Angestellten unter Vorhalt einer Waffe auf, ihm das Bargeld aus der Kasse zu übergeben. Der Angestellte entnahm daraufhin mehrere hundert Euro aus der Kasse und übergab sie an den Täter, anschließend flüchtete dieser.

Der Angestellte verständigte die Polizei, welche sofort eine Fahndung veranlasste. Der Tatverdächtige selbst konnte im Rahmen der Fahndung nicht mehr angetroffen werden. Die Ermittlungen in diesem Fall führt das Kommissariat 21 der Münchner Kriminalpolizei.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 165 - 170 cm; bekleidet mit dunkelblauer Kapuzensweatjacke, weißer FFP2-Maske

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Schleißheimer Straße/Freudstraße/Gundermannstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Armin Weigel

Kommentare