Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hättet Ihr es gewusst?

Hase an Ostern totgefahren - Darum muss sich ein Mann (62) nun wegen Wilderei verantworten

Ein Hase sorgte im Landkreis Haßberger für einen Unfall. (Symbolbild)
+
Hase (Symbolbild)

Ein Autofahrer hat am Ostersonntag in Bodenkirchen (Landkreis Landshut) einen Hasen überfahren und muss sich nun wegen Wilderei verantworten.

Bodenkirchen/Landshut – Wie die Polizei in Vilsbiburg mitteilte, hatte der 62-Jährige das Tier in den frühen Morgenstunden erfasst und in seinen Kofferraum gelegt, um beweisen zu können, dass es sich um einen Wildunfall handelte.

Erst Stunden später habe er dann die Polizeiinspektion Vilsbiburg aufgesucht, um den Schaden zu melden, wie die Polizei mitteilte. Und das beschert ihm nun Probleme: „Durch das Mitnehmen des toten Hasen muss sich der Fahrer nun wegen Jagdwilderei verantworten“, teilte die Polizei mit. Denn nur der zuständige Jagdpächter dürfe ein getötetes Tier mitnehmen.

mh/dpa

Kommentare