Im Vorgarten entdeckt

Achtung: Polizei sucht nach diesem wilden Känguru

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In Niederbayern hüpft ein Känguru durch die Gegend. Wer es sieht, soll die Polizei informieren.

Das Unternehmen „Känguru“ hält Niederbayern in Atem. Die Beamten suchen ein herrenloses Beuteltier bei Simbach am Inn. Die ganze Geschichte.

Simbach am Inn - Und täglich grüßt das Känguru. Zumindest in Simbach am Inn (Kreis Rottal-Inn). Dort entdeckte eine Frau am Montag ein Känguru in ihrem Vorgarten. Sie traute ihren Augen kaum, als sie das Beuteltier frei vor ihrem Haus am Ortsrand rumhüpfen sah. Sie rief die Polizei. Diese zeigte sich anfangs ungläubig; die Beamten dachten, es handle sich um eine „Fake-Nachricht“ - also einer Falschmeldung. Also machten sich Beamte auf den Weg zu der Frau und dem angeblichen Känguru. Vor Ort stellten sie fest: keine Falschmeldung, wahre Begebenheit. Vor ihnen hüpfte in der Tat ein etwa 70 Zentimeter großes Känguru durch die Gegend, wie die Polizei auf ihrer Facebook-Seite mitteilte. 

Känguru mag keine Polizei

Die Beamten versuchten sich langsam zu nähern, doch das Känguru ließ die Polizisten nicht näher als einige Meter an sich heran. „Der Versuch es einzufangen, war daher zum Scheitern verurteilt“, stellte die Polizei fest. Nach einigen Minuten war es dem Känguru zu doof und es hüpfte in einen anliegenden Wald zurück, und blieb verschwunden. Die Polizei recherchierte und teilte gleich mit: „Nach Aussage eines anderen Känguru Besitzers können diese Tiere zumindest im Sommer in freier Wildbahn gut überleben.“ 

Wer vermisst ein Känguru?

Nach unbestätigter Mitteilung, die der Polizei vorliegt, könne es sein, dass das gesuchte Beuteltier bereits vor ein paar Tagen im Bereich Wurmannsquick/Hebertsfelden, nahe Eggenfelden, aufgetaucht ist. Sachdienliche Hinweise zu dem nicht alltäglichen Fall nimmt jede Polizeidienststelle gerne entgegen. Woher das Tier kommen könnte, ist bisher noch nicht bekannt. Eine Vermisstenmeldung gibt es aktuell auch noch nicht. 

Wir drücken derweil die Daumen, dass es Känguru gut geht!

Christoph Hollender

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser