Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz für die Polizei Miesbach

Spaziergängerin findet Kanister mit unbekannter Chemikalie in Wald

Eine Spaziergängerin entdeckte einen Kanister mit einer bislang unbekannten Chemikalie in einem Waldstück an der Gindelalmstraße in Hausham.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Eine Spaziergängerin hatte im Wald an der Gindelalmstraße in Hausham einen Plastikkanister gefunden. Der Inhalt, eine klare Flüssigkeit, roch dabei stark nach Chemikalien. Um dem Müll aus dem Wald zu schaffen und den Kanister mitsamt Inhalt fachgerecht entsorgen zu lassen, nahm die Haushamerin diesen mit zu sich nach Hause und stellte ihn sich in die Garage.

Als am ersten Weihnachtsfeiertag die Freiwillige Feuerwehr Hausham zu einem anderen Einsatz nur ein paar Häuser weiter ausgerückt war, nutzte sie die Gelegenheit und sprach die Floriansjünger nach deren Einsatz an. Sie erklärte diesen die Umstände ihres ausgewöhnlichen Fundes und zeigte ihnen den Kanister.

Da die Einsatzkräfte die Flüssigkeit nicht sicher identifizieren konnten, sicherten sie zunächst den Kanister. Anschließend untersuchten sie diesen auf austretende, und evtl. gesundheitsgefährdende, Gase. Eine Eingrenzung, um welchen Stoff es sich dabei handeln könnte, war jedoch nicht möglich. Hinzugerufene Beamten der Polizeiinspektion Miesbach konnten ihrerseits, in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, den Verdacht ausräumen, dass es sich bei der unbekannten Flüssigkeit um Alkohol und somit um einen Schwarzbrand handeln könnte.

Aufgrund der Tatsache, dass vor Ort nicht abschließend geklärt werden konnte, worum es sich bei der Flüssigkeit handelt, wurde der Kanister mitsamt Inhalt durch die Polizei sichergestellt. Gegen den Eigentümer des Kanisters wurde ein Strafverfahren des Unerlaubten Umgangs mit Abfällen eingeleitet.

Es wird eindringlich darauf hingewiesen, dass im Falle des Auffindens von unbekannten und potenziell gesundheitsgefährdenden Stoffen diese nicht eigenmächtig entfernt oder bewegt werden sollen. Eine Verständigung der Feuerwehr sollte über die Notrufnummern 110 oder 112 geschehen.

Pressemitteilung Polizei Miesbach

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/ZB/dpa/Symbolbild

Kommentare