Nach der Tragödie in Hausham 

Bub (1) tot mit Stromkabel um den Hals - Kripo befragt Familie

  • schließen

Hausham (Landkreis Miesbach) - Wie von uns berichtet, wurde am Freitagvormittag ein eineinhalbjähriger Junge tot im Kinderzimmer gefunden. 

Zusammen mit seinem Zwilling spielte der Bub zum Unglückszeitpunkt im Kinderzimmer, während sich der Vater im Schlafzimmer aufhielt. Als die Mutter nach den Kindern schaute, entdeckte sie den Jungen leblos mit einem Kabel um den Hals gewickelt auf dem Bett. 

Sofort habe sie selbst versucht den Bub wiederzubeleben, wie das Oberbayerische Volksblatt von Polizeisprecher Jürgen Thalmeier erfuhr. Diese Versuche blieben ebenso erfolglos, wie die Maßnahmen der Notärzte in der Klinik. Ein Rettungshubschrauber war nach Hausham gerufen worden. 

Kripo befragt Familie - Leichnam untersucht

Wie Thalmeier dem OVB weiter bestätigte, ergaben Befragungen der Angehörigen sowie Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin in München keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden. Noch am Freitag wurde der Leichnam des Kindes untersucht. 

Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich um die Eltern und den Zwillingsbruder des Toten. 

Auch überregional wurde der tragische Unglücksfall von Redaktionen in ihre Berichterstattung aufgenommen. Der häusliche Unfall hatte bayern- und bundesweit Bestürzung ausgelöst.

Mehr zum Unglück in Hausham lesen Sie hier auf ovb-online.de oder in Ihrer gedruckten OVB-Heimatzeitung.

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser