Täter entkommt nach Überfall in Hausham unerkannt

Unbekannter packt und attackiert junge Frau mit langem Messer - Großfahndung

Beginn Prozess wegen erpresserischen Menschenraubs
+
Polizeiabsperrung (Symbolbild).

Hausham - Nach einem Raubüberfall auf offener Straße am Montagmorgen, 4. Januar, bittet die Kriminalpolizei Miesbach um Zeugenhinweise. Eine junge Frau gab ab, von einem Unbekannten attackiert und mit einem Messer verletzt worden zu sein.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Wie das Opfer, eine junge Frau aus Hausham, angab, befand sie sich am Montagmorgen in der Zeit zwischen 6.50 Uhr und 7.05 Uhr zu Fuß auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle in der Ortsmitte von Hausham. In der Dr.-Franz-Langecker-Straße habe sie ein Unbekannter, der zuvor auf einer Parkbank gesessen hatte, angegriffen und gepackt. Der Mann wäre mit einem längeren Messer bewaffnet gewesen und habe von ihr Geld gefordert. Nach ihren Schilderungen gelang es der Frau, sich loszureißen und zu flüchten. Jedoch seien ihr währenddessen von dem Unbekannten mit dem Messer mehrere Verletzungen beigebracht worden.

Arbeitskollegen des Opfers verständigten wenig später den Rettungsdienst und die Polizei. Die junge Frau kam zur Behandlung in ein Krankenhaus, Lebensgefahr besteht jedoch zum Glück nicht. Zeitgleich leitete die Polizei mit mehreren Streifenwagenbesatzungen eine Fahndung nach dem Täter ein, die bislang aber ergebnislos blieb. Auch eine Befragung von Anwohnern rund um den abgesperrten Tatort in der Dr.-Franz-Langecker-Straße erbrachte bislang keine Hinweise zum Täter.

Die Beschreibung des Täters:

Männlich, ca. 170 bis 180 cm groß, hellhäutig, sprach hochdeutsch ohne Dialekt, führte ca. 20 cm langes Messer mit, dunkel bekleidet mit schwarzer Jacke, schwarzer Hose, schwarzer Mütze und grauen Handschuhen.

Polizei bittet um Hinweise:

Die Kripo wendet sich mit der Bitte um sachdienliche Hinweise an die Bevölkerung: Wer am Morgen des 4. Januar in der Zeit zwischen 6.50 Uhr und 7.05 Uhr im Bereich des Tatortes in der Dr.-Franz-Langecker-Straße (Höhe Hausnummer 26) Wahrnehmungen gemacht hat, welche mit dem Fall in Verbindung stehen könnten, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 08025/299299 bei der Kriminalpolizeistation Miesbach zu melden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare