Einsatz in Niederbayern

Joggerin verwechselt Sextoy mit Handgranate: Sprengstoffkommando rückt an

Attrappe einer Handgranate als Sex-Toy
+
Ein Sex-Spielzeug in Form einer Granate aus Gummi sowie Gleitgel und andere Utensilien liegen auf einer Wiese. Die Gegenstände hat die Polizei in Hauzenberg untersucht.

Am Montagabend (26. April) entdeckte eine Joggerin in einem Wald in Niederbayern eine vermeintliche Handgranate. Letztendlich stellte sich aber heraus, dass es sich dabei um ein Sexspielzeug handelt.

Hauzenberg - Die Frau sei am Montagabend (26. April) in einem Wald bei Sonnen im Landkreis Passau unterwegs gewesen. Dort entdeckte die Joggerin eine durchsichtige Plastiktüte, in der sich mehrere Gegenstände befanden. Ein Gegenstand sah aus wie eine Handgranate. Die junge Frau verständigte deshalb umgehend die Polizei.

Umgehend rückte ein Sprengkommando zur „Entsorgung von gefährlichen Sprengmitteln“ an, um der Sache auf den Grund zu gehen. Zur Erleichterung aller Beteiligten konnten die Polizisten nach ihrem Eintreffen in dem Waldgrundstück aber schnell Entwarnung geben, wie die Polizei Hauzenberg mitteilte. Nachdem die Beamten den Inhalt der Tüte vorsichtig begutachtet hatten, stand schnell fest, dass es sich nur um eine Attrappe aus Gummi handelte.

In der Tüte kamen zudem zwei unbenutzte Kondome, eine leere Tube Gleitgel und ein USB-Kabel zum Vorschein. „Die Suche im Internet bestätigte dann den Verdacht. Es gibt tatsächlich Sex-Spielzeug in Form von Handgranaten. Und um so ein Teil handelte es sich hier“, erklärte die Polizei. Vermutlich habe jemand die Sachen einfach entsorgen wollen und nicht in den Müll geworfen, sagte ein Polizeisprecher. Aufgrund der fortgeschrittenen Zersetzung der Tüte dürften die Gegenstände dort schon länger gelegen haben

jg mit Material der dpa

Kommentare