Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Sonntagvormittag bei München

Heftiger Auffahrunfall auf A8: Vier Verletzte - darunter drei Kinder

Am 9. Januar gegen 10.10 Uhr kam es auf der A8 Richtung München kurz vor dem Autobahnkreuz München Süd zu einem Verkehrsunfall.

Die Meldung im Wortlaut:

Brunnthal - Nach Aussagen der Beteiligten bildete sich plötzlich ein Stau. Ein 43-Jähriger aus Wörthsee war mit seiner Familie, darunter seine 13-jährigen Zwillingsbuben und seine Frau, in seinem BMW in nördlicher Richtung unterwegs. Er konnte sein Fahrzeug noch rechtzeitig anhalten. Die hinter ihm fahrende ebenfalls 43 Jahre alte Frau aus den Niederlanden erkannte die Situation jedoch zu spät.

Sie fuhr mit ihrem Mini auf den BMW der bayrischen Familie auf. Auch sie hatte einen Sohn an Bord. Der 12-Jährige Niederländer, seine Mutter und die Zwillinge des BMW-Fahrers wurden bei dem Aufprall leicht verletzt. Die zwei 13-Jährigen kamen unter Schock stehend mit dem Rettungswagen in ein Klinikum nach München. 

Die Fahrzeuge der beiden Beteiligten waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden; der Sachschaden wird auf ungefähr 30.000 Euro geschätzt. Da es sich bei dem Mini um ein Automatikfahrzeug handelte, konnte dieser nicht einfach von der Fahrbahn geschoben werden.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge waren die rechten Fahrstreifen für ca. anderthalb Stunden gesperrt und der Verkehr lief nur über den linken Fahrstreifen. Es hatte sich innerhalb kürzester Zeit ein Rückstau von knapp 10 Kilometern gebildet. Zur Absicherung und Säuberung der Unfallstelle war die FFW Hofolding vor Ort.

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Kommentare