Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Innenminister Herrmann stellt klar

Bayerische Grenzpolizei verstärkt Schleierfahndung

Joachim Herrmann (CSU)
+
Joachim Herrmann (CSU) spricht.

Die bayerische Grenzpolizei wird in den kommenden Wochen verstärkt in den Grenzregionen zu Tschechien und Österreich kontrollieren.

München - Der Grund: „Nach Einschätzung unserer Migrationsexperten ist in den kommenden Monaten mit einem weiteren Anstieg der unerlaubten Einreisen vor allem über die Westbalkanroute zu rechnen“, teilte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Donnerstag in München mit. Der EU-Außengrenzschutz sei weiterhin „leider mangelhaft“, ergänzte Herrmann.

Mit den Kontrollen per Schleierfahndung wolle man auch Schleusergruppen noch konsequenter verfolgen. Die Grenzpolizei werde von der Bereitschaftspolizei unterstützt. Zudem stehe man im Austausch mit der Bundespolizei.

Die Grenzpolizei hat nach Herrmanns Worten 2021 deutlich mehr Aufgriffe verzeichnet als 2020. 1781 unerlaubte Einreisen registrierten die Beamtinnen und Beamten, das ist ein Plus von 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Trend setze sich fort, sagte der Innenminister. So habe die bayerische Grenzpolizei von Januar bis Ende August 2022 im 30-Kilometer-Bereich an den Grenzen zu Tschechien und Österreich 1650 Fälle festgestellt.

Aktuell arbeiten bei der Grenzpolizei rund 800 Polizistinnen und Polizisten. Bis 2025 soll es mehr als 1000 Stellen geben.

dpa

Kommentare