Herrmanns Plan bis 2020

400 Millionen Euro für die Landstraßen

Ingolstadt - Die bayerische Regierung will bis 2020 rund 400 Millionen Euro in die Sicherheit der Landstraßen investieren und die Zahl der Verkehrstoten um ein Drittel senken.

Mit Kreisverkehren, Ampeln, Überholstreifen, Leitplanken, besseren Markierungen und Beschilderungen solle die Zahl der Unfälle verringert werden, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag auf der Verkehrssicherheitskonferenz in Ingolstadt. Zudem wolle die Polizei verstärkt die Geschwindigkeit überwachen.

Das nervt auf der Landstraße am meisten

Das nervt auf der Landstraße am meisten

Im vergangenen Jahr wurden bei rund 16 000 Unfällen fast 24 000 Menschen auf den Landstraßen in Bayern verletzt, 435 Menschen starben. Hauptursachen waren zu schnelles Fahren, Missachtung der Vorfahrt und Alkohol am Steuer.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser