Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalpolizei ermittelt nach Ursache

Tragischer Unfall in Unterfranken: Baukran kippt plötzlich um - Mann (41) stirbt vor den Augen seines Vaters

Baukran stürzt um und erschlägt Mann.
+
Baukran kippt um und tötet 41-jährigen Mann.

Am Montag (14. Februar) kam es in Hettstadt zu einem verheerenden Unfall, bei welchem ein Kran aus bisher ungeklärten Gründen umkippte und dabei einen 41-jährigen Mann tötete. Die Kriminalpolizei ermittelt nun nach der Ursache des Vorfalls.

Hettstadt (Landkreis Würzburg) - Am Montagvormittag (14. Februar) ereignete sich in der Gemeinde Hettstadt ein tragischer Unfall, bei welchem ein Mann ums Leben kam. Der 41-jährige Bewohner des Wohngebäudes war wohl an Dacharbeiten beteiligt. Laut Angaben der Polizei kippte plötzlich der auf der Baustelle befindliche Baukran und fiel auf das Opfer. Dieses wurde eingeklemmt und erlitt schwerwiegende Verletzungen. Polizei und Rettungswägen eilten umgehend zur Hilfe, doch konnten nur noch den Tod des 41-Jährigen feststellen.

Ein weiterer Mann (66), der Vaters des verstorbenen Opfers verletzte sich bei dem Vorfall leicht am Bein und musste anschließend ins Krankenhaus gebracht werden. Die Ursache für den Sturz des Kranes ist bisher noch ungeklärt. Kriminalpolizeiliche Ermittlungen sollen nun feststellen, wie es zu dem erschütternden Unfall kam. Außerdem wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg ein Sachverständiger eingeschaltet.

arh/dpa

Kommentare