Tipps für alle Allergiker

Heuschnupfen und Pollen-Allergie: Hausmittel bekämpfen die Symptome

Eine junge Frau liegt auf einer blühenden Wiese und niest in ihr Taschentuch
+
Heuschnupfen ist eine echte Plage für Betroffene.

Alle Jahre wieder: Allergiker haben es derzeit schwer, die Pollen fliegen wieder. Dabei können einfache Hausmittel Allergikern mit Heuschnupfen und gegen die Symptome helfen.

Eigentlich ist der Frühlingseinbruch ja ein willkommener Gast. Das angenehme Wetter in Bayern und den übrigen Teilen von Deutschland kann aber nicht jeder sorgenfrei genießen. Damit auch Personen mit Heuschnupfen Freude am Spaziergang oder der Zeit im Garten haben, gibt es einige Hausmittel, die helfen sollen. Mit welchen Tricks Ihr besser durch den Frühling kommt, erfahrt Ihr hier.

Heuschnupfen: Pollenallergie kann auch im Alter noch auftreten

Heuschnupfen zählt zu den häufigsten Allergien in Deutschland, wie das Robert Koch Institut herausgefunden hat. Insgesamt etwa 13 Prozent der Frauen und ungefähr 11 Prozent der Männer leiden jedes Jahr im Frühling unter Symptomen wie Hustenjuckenden Augen und einer verstopften Nase

Insgesamt sollen sogar über 20 Prozent der Kinder und mehr als 30 Prozent der Erwachsenen im Laufe ihres Lebens an mindestens einer Allergie, wie Heuschnupfen, Lebensmittelallergie oder Insektenallergie erkranken. Wer diese Beschwerden lindern will, muss aber nicht zwingend immer zur Chemiekeule greifen.

Verstopfte Nase wegen Heuschnupfen? Kochsalzlösung ist beliebtes Hausmittel

Bei einer verstopften Nase durch Heuschnupfen soll beispielsweise ein Dampfbad aus einer Kochsalzlösung zum Inhalieren eine ähnliche Wirkung wie ein Nasenspray haben. Durch das Inhalieren mit dem heißen Aufguss soll die Nasenschleimhaut befeuchtet und so die Atemwege befreit werden. 

Für das Dampfbad mit der Kochsalzlösung einfach einen Topf mit Leitungswasser zum Kochen bringen und ein bis zwei Teelöffel Kochsalz darin auflösen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und die Lösung für etwa zehn Minuten inhalieren, wie die Seite Gesundmed schreibt.

Statt die Kochsalzlösung zu inhalieren, ist es ebenso möglich, die Beschwerden des Heuschnupfens mit einer Nasenspülung zu bekämpfen. Dafür gibt es im Handel und in Apotheken verschiedene Arten von Nasenduschen zu kaufen.

Heuschnupfen: Gurke soll als Hausmittel gegen juckende Augen helfen

Wer wegen der Pollenallergie nicht nur mit einer verstopften Nase Probleme hat, sondern auch mit juckenden Augen, kann ebenfalls auf Hausmittel zurückgreifen. Schnelle Abhilfe bei juckenden Augen durch Heuschnupfen schafft beispielsweise ein kalter und feuchter Lappen, der für mehrere Minuten auf die geschlossenen Augen gelegt wird.

Auch Gurkenscheiben sollen helfen, das Jucken und die Rötung der Augen zu reduzieren. Eine weitere Alternative dazu sind Teebeutel mit Kamillentee. Aber Achtung: Diese sind nicht für Personen geeignet, die auf Kamillenblüten allergisch reagieren. 

Unbedingt vermieden werden sollte es aktuell wegen des sich weiterhin in Bayern ausbreitenden Coronavirus, sich die juckenden Augen mit den Fingern zu reiben. Über die Augen können nämlich die krankmachenden Viren in den Körper gelangen.

Husten wegen Heuschnupfen: Honig als Geheimtipp unter den Hausmitteln gegen Pollenallergie

Neben einer verstopften Nase und juckenden Augen zählt auch Husten zu den Symptomen von Heuschnupfen. Denn wenn die Pollen eingeatmet werden, können sie die Atemwege reizen. Um dem entgegenzuwirken, ist Honig bislang ein Geheimtipp. 

Dabei soll besonders der sogenannte Manuka-Honig eine antibakterielle Wirkung auf die Fremdkörper in den Schleimhäuten haben und zudem nach dem Verzehr eine Schutzschicht bilden. Bei akuten Beschwerden sei es aber auch möglich, zwei bis drei Löffel über den Tag verteilt zu nehmen, heißt es auf verschiedenen Ratgeberseiten. Übrigens: Das beliebte Bienenprodukt kann nicht nur bei bereits aufgetretenen Symptomen helfen, sondern auch vorbeugend genommen werden.

Um die durch den Heuschnupfen gereizten Bronchien zu beruhigen, helfen auch verschiedene Öle, wie Pfefferminzöl, das Allergiker für ein entspanntes Bad verwenden können, wie Wetter Online empfiehlt. Alternativ zur Pfefferminze kann auch ein Schuss Fenchel-, Dill- oder Eukalyptusöl in das Badewasser gegeben werden.

Heuschnupfen: Wichtige Hinweise für Allergiker 

Grundsätzlich gilt aber für Allergiker bei Heuschnupfen, dass sie möglichst jeden Abend duschen und sich die Haare gründlich bürsten sollen, damit sich die Pollen nicht im Bett verteilen. Zudem sollte die Kleidung regelmäßig gewaschen werden, denn auch dort verfangen sich die Pollen

Außerdem gilt generell, dass Hausmittel einen Arztbesuch nicht ersetzen. Zudem sollten die Symptome nicht ignoriert werden. Denn wer nichts dagegen tut, kann später an allergischem Asthma erkranken.

Kommentare