Überwachungsflüge sollen Brände präventiv verhindern

Mit Hitze steigt Waldbrandgefahr in Bayern

München - Erneut rollt eine Hitzewelle über Bayern hinweg. Mit der Trockenheit steigt auch die Gefahr von Waldbränden. Aus diesem Grund sollen nun Flugzeuge Wälder aus der Luft überwachen.

Sommerwetter und Trockenheit lassen in Bayern das Risiko für Waldbrände steigen. In vielen Regionen haben die Regierungsbehörden deshalb für die kommenden Tage die Überwachung aus der Luft angeordnet. „Besonders gefährdet sind Wälder auf leichten sandigen Standorten mit geringem Bewuchs, sonnige Waldlichtungen und Waldränder“, teilte die Regierung von Oberbayern am Donnerstag in München mit.

In Niederbayern soll von diesem Freitag an und dann das ganze Wochenende über mit Beobachtungsflügen überprüft werden, ob in den Wäldern ein Feuer ausgebrochen ist. „Nach den Wettervorhersagen sind auch in den nächsten Tagen keine flächendeckenden Niederschläge zu erwarten, die zu einer Entspannung führen würden. Vereinzelte Gewitter ändern an der Gesamtlage derzeit wenig“, sagte eine Sprecherin in Landshut.

Überwachungsflüge in Unterfranken, Oberpfalz und Schwaben

Auch in Mittelfranken drohen wegen der vorhergesagten hohen Temperaturen Waldbrände. Die Flugüberwachung wird nach Angaben der Regierung von ehrenamtlichen Piloten der Luftrettungsstaffel Mittelfranken übernommen. An Bord der eingesetzten Flugzeuge sind zudem je ein Beobachter der Feuerwehr und der Forstbehörden. Auch die Regierungen von Unterfranken und der Oberpfalz haben Beobachtungsflüge angeordnet. Die Regierung von Schwaben will nach Worten eines Sprechers am Freitag entscheiden, ob eine Beobachtung notwendig ist.

Zugleich riefen die Regierungsbehörden erneut die Bevölkerung dazu aufn, bei Hitze und Trockenheit im Wald besonders vorsichtig zu sein, also nicht mit offenem Feuer zu hantieren oder Zigarettenkippen zurückzulassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser