Chiemgauer mit Heli geborgen

Wanderer stürzt am Hochfelln 150 Meter ab - schwer verletzt

Ruhpolding - Schwerste Verletzungen hat sich ein 34-jähriger Chiemgauer am Donnerstag bei einem Wanderunfall zugezogen. Er musste mit dem Rettungsheli geborgen werden. 

Pressemitteilung im Wortlaut:


Am Donnerstag, den 21. Mai, gegen 20 Uhr, befanden sich drei Männer beim Abstieg vom Gipfel des „Hochfelln“.

Im Bereich des „Großen Treffer“ verlor ein 34-jähriger Mann aus dem Landkreis Traunstein das Gleichgewicht und stürzte zirka 150 Meter über felsdurchsetztes Steilgelände ab und verletzte sich dabei schwer.


Die Versorgung und Bergung des Verunfallten erfolgte zu Nachtzeit durch die Bergwacht Bergen und Notärzte sowie dem Rettungshubschrauber RK2 aus Reutte/Tirol. Es waren 15 Einsatzkräfte vor Ort.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Grassau

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Themenbild)

Kommentare