Hochwaser: Seehofer setzt Krisenstab ein 

München - Die Staatsregierung hat zur Bewältigung des Hochwassers in Bayern einen Krisenstab mit Ministerpräsident Horst Seehofer und sieben weiteren Ministern eingesetzt.

Diese sind: Umweltminister Marcel Huber, Wirtschaftsminister Martin Zeil, Innenminister Joachim Herrmann, Finanzminister Markus Söder, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, Kultusminister Ludwig Spaenle und Staatskanzleichef Thomas Kreuzer. 

Der Krisenstab wird die Maßnahmen der Staatsregierung vorbereiten und koordinieren und am Montag, 3. Juni 2013, erneut zusammenkommen, um die Beratung eines Maßnahmenpakets im Ministerrat am Mittwoch, 5. Juni 2013, 12 Uhr, vorzubereiten.

Die Staatsregierung dankt allen Hilfskräften für den unermüdlichen Einsatz zur Bewältigung der dramatischen Hochwasserlage bei äußerst widrigen Gesamtumständen.

Die Staatsregierung dankt der Bundesregierung für die zugesagte Unterstützung, insbesondere auch durch die Bundeswehr. Bei den zu erwartenden Dimensionen der Schadenslage wird Bayern auch auf Unterstützung durch Bund und Europäische Union angewiesen sein.

Die Staatsregierung sichert den vom Hochwasser Betroffenen bereits heute bestmögliche Unterstützung zu. Konkrete Hilfszusagen werden in der Kabinettssitzung am Mittwoch beraten und beschlossen werden.

Ministerpräsident und weitere Mitglieder der Staatsregierung werden sich frühestmöglich, sobald es ohne Störungen des Einsatzgeschehens möglich ist, an den Brennpunkten des Hochwassergeschehens über die aktuelle Lage ein Bild machen


Pressemitteilung Bayerische Staatskanzlei


Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser