Bilanz 2014

So viele Tote wie seit 40 Jahren nicht mehr

Fürth - Traurig, aber wahr: In Bayern sind 2014 mehr Menschen als in den vergangenen Jahren aus dem Leben geschieden. Häufig sind Krankheiten am Tod schuld.

Dieser Jahresrückblick fällt eher traurig aus: 126.903 Menschen sind im vergangenen Jahr im Freistaat gestorben - so viele wie seit 1975 nicht mehr. Grund sei vor allem die gestiegene Bevölkerungszahl, teilte das Bayerische Landesamt für Statistik an diesem Freitag mit. Die durchschnittliche Sterberate (10 pro 1000 Einwohner) sowie das mittlere Sterbealter (78,5 Jahre) seien weitgehend stabil.

Die häufigsten Todesursachen bleiben Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Während Frauen eher an Kreislauferkrankungen und Demenz starben, waren bei Männern Krebs und Autounfälle überdurchschnittlich häufig. Männer begingen zudem dreimal häufiger Suizid als Frauen.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser