Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Kilo Marihuana sichergestellt

Erfolg für Rauschgiftfahnder - Haft für drei Männer

Die Polizei hat ein Kilogramm Marihuana sichergestellt.
+
Die Polizei hat ein Kilogramm Marihuana sichergestellt.

Am Mittwoch (14. Juli) konnten Beamte der Kriminalpolizei Weilheim Marihuana sicherstellen. Zwei dringend Tatverdächtige sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Hohenfurch (Lkr. Weilheim-Schongau) - Drei dringend tatverdächtige Männer aus Peiting und Schongau gerieten im Zuge anderweitiger Ermittlungen ins Visier der Rauschgiftfahnder der Kripo Weilheim und konnten schließlich im Laufe des 14. Juli im Gemeindebereich von Hohenfurch in ihrem Fahrzeug angehalten und vorläufig festgenommen werden. Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim konnten zudem circa ein Kilo Marihuana sicherstellen.

Die sachleitende Staatsanwaltschaft München II stellte aufgrund des Sachverhalts Haftanträge gegen die drei Tatverdächtigen im Alter von 18 und 20 Jahren. Die drei jungen Männer wurden am Folgetag dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht München vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle gegen die Beschuldigten, wobei der Haftbefehl gegen einen 20-Jährigen unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Die beiden anderen 18- und 20-jährigen Tatverdächtigen wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare