Zum ersten Mal in der Geschichte 

Hoher Besuch: Israels Staatspräsident besucht KZ-Gedenkstätte Dachau

+
Bundespräsident Steinmeier begleitete Rivlin zu der geschichtsträchtigen Gedenkstätte.

Eine wichtige Geste von unermesslichem Wert: Rivlin hat als erster Staatspräsident Israels die KZ-Gedenkstätte Dachau besucht.

München - Reuven Rivlin hat als erster Staatspräsident Israels die KZ-Gedenkstätte Dachau besucht. Rivlin, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) legten am Mittwoch jeweils einen Kranz für die Opfer des Nationalsozialismus nieder. Wenige Stunden zuvor hatten die Politiker einen Erinnerungsort für die Opfer des Olympia-Attentats von 1972 in München eröffnet.

Wichtige Geste des israelischen Staatspräsidenten

Vor 45 Jahren hatte auch die israelische Olympiamannschaft einen Kranz in Dachau niedergelegt - wenige Tage vor dem Tod elf ihrer Sportler durch palästinensische Terroristen.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, bedankte sich „von Herzen“ für die Geste des israelischen Staatspräsidenten. Es bedeute der jüdischen Gemeinschaft sehr viel, sagte er. Rivlin sollte zum Abschluss seines zweitägigen Besuchs am Donnerstag in Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) treffen.


dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser