Von Holland auf die Landesgartenschau

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Da staunten sie nicht schlecht, die drei Urlauber aus Holland, als Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und Geschäftsführerin Dagmar Voß am Eingang mit einem Präsent warteten: „Sie sind die 500.000sten Besucher"!

Gabriele Bauer überreichte eine blumige Erinnerung sowie Gastronomie- und Fleurop-Gutscheine. Die drei freuten sich riesig und konnten es gar nicht glauben, dass ausgerechnet sie die Auserwählten sind! „Über das Internet haben wir von der Gartenschau erfahren, als wir unseren Campingplatz gebucht haben“, so Jolanda Almeloo. Die Familie ist derzeit in Bad Feilnbach im Urlaub und nutzte den sonnig-warmen Samstag für einen Ausflug in die Stadt. „Vorhin waren wir in der Stadt beim Shopping und nun möchten wir uns auch die Landesgartenschau anschauen“, erzählt Luck Schuiling, der zum ersten Mal mit seiner Familie den Urlaub in Bayern verbringt. Die Geschäftsführerin lud die drei spontan in die Gastronomie am Mühlbachbogen ein. Dort erzählten die Urlauber, wie Gartenschauen und –ausstellungen in ihrer Heimat aussehen.

„Schon daheim in Holland haben wir beschlossen, dass wir unbedingt auch nach Rosenheim möchten,“ erklärte Jolanda Almeloo und freute sich über den Fleurop-Gutschein, der ihr bald auch eine Blumenpracht nach Hause bringen wird.

Auch Gabriele Bauer strahlte, als sie die 500.000sten Besucher beglückwünschte: "Ich freue mich unglaublich, dass trotz der extremen Wettersituation - zunächst Dauerregen und jetzt heiße Temperaturen - unsere Landesgartenschau großartig angenommen wird. Die Besucherzahlen bestätigen mir, dass das Konzept vielfältig und generationenübergreifend angelegt wurde, “ so die Oberbürgermeisterin im Hinblick auf das aktuelle Jubiläum.

Dass es nun ausländische Besucher „getroffen“ hat, begeisterte auch Dagmar Voß. „Das zeigt, dass unsere Gartenschau mittlerweile internationalen Charakter hat“, so die Geschäftsführerin. In der Tat ist es so: Wenn man an den Wochenenden auf den Busparkplatz blickt, sind neben Bussen aus Österreich auch oft Schweizer, italienische und niederländische Kennzeichen dabei. Und auch am Park-and-Ride-Parkplatz in Happing stehen oft Fahrzeuge aus den europäischen Nachbarländern.

Auch an diesem Wochenende war das Gelände an Inn, Mangfall und Mühlbach wieder bestens besucht. Am Samstag war Tag der Laienmusik: Viele kleine Musikgruppen platzierten sich auf dem gesamten Gelände und gaben Stücke aus ganz verschiedenen Stilrichtungen zum Besten. Für abends war noch die große Kinonacht mit „Irgendwie und Sowieso“ geplant, doch kräftige Schauer am Spätnachmittag machten den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung. Schade, da sich extra Darsteller aus der Serie für diesen Abend angekündigt haben und in den Original-Autos vorgefahren wären. Am Sonntagabend erklang dann nach einer tollen Ballettaufführung der Schule Bartosch Linke doch noch die berühmte Titelmelodie der Serie von Haindling. Zumindest die zwei Folgen der Kultserie wurden am Sonntag noch gezeigt.

Pressemitteilung LGS Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser