Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Haltepunkt Holzkirchen

Bad Tölzer (29) onaniert im Zug vor Jugendlichen: Exhibitionist festgenommen

Am späten Montagabend (27. Juli) onanierte ein 29-jähriger Pakistani in einem Zug von München nach Bad Tölz am Haltepunkt Holzkirchen vor zwei 15-jährigen Jugendlichen. Die Zugbegleiterin informierte die Bundespolizei, die den Mann festnahm.

Holzkirchen (Lkr. Miesbach) - Gegen 22.30 Uhr wurde die Bundespolizei von der 31-jährigen Zugbegleiterin über einen Mann in Kenntnis gesetzt, der Reisende verbal belästigte, vor zwei Jungen onanierte und sich weigert den Zug zu verlassen. Der Zug hielt in Holzkirchen am Bahnhof bis zum Eintreffen der Bundespolizeibeamten.

Die Beamten nahmen den in Bad Tölz wohnhaften Mann vorläufig fest und brachten ihn zur Bundespolizeiwache am Münchner Ostbahnhof, nachdem sie die Erziehungsberechtigten der Jugendlichen über den Vorfall informiert hatten. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte der Exhibitionist auf freien Fuß belassen werden.

Es wurde ein Strafverfahren wegen Exhibitionistischen Handlungen und Erregung öffentlichen Ärgernisses gegen ihn eingeleitet.

Die Bundespolizei gibt für solche Situationen folgende Handlungsempfehlungen:

  • Halten Sie sich bei schwach frequentierten Zügen in der Nähe anderer Reisender oder an der Zugspitze in der Nähe des Lokführers auf
  • Machen Sie sofort andere Reisende auf Ihre Situation aufmerksam
  • Rufen Sie die Notrufnummer an und drücken Sie die Notruftaste in der S-Bahn
  • Prägen Sie sich eine Personenbeschreibung genau ein
  • Zeigen Sie jeden Sachverhalt zeitnah bei der Polizei an

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare