Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr und Polizei bei Holzkirchen im Einsatz

Auto von Rosenheimerin (59) beginnt auf A8 plötzlich zu brennen

Am Dienstagvormittag (8. Februar) fing das Auto einer Rosenheimerin auf der Autobahn plötzlich an zu rauchen und ging schließlich in Flammen auf.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Holzkirchen – Am Dienstag (8. Februar) gegen 11.50 Uhr befuhr eine 59-jährige Autofahrerin aus dem Landkreis Rosenheim mit ihrem Mitsubishi die A8 in Fahrtrichtung München, als sie in etwa auf Höhe der Anschlussstelle Holzkirchen starke Rauchentwicklung im Bereich ihre Motorhaube feststellte. Geistesgegenwärtig lenkte sie ihr Fahrzeug auf den Standstreifen im Bereich des dortigen Beschleunigungsstreifens.

Dort konnten sie und ihr Beifahrer das Fahrzeug unverletzt rechtzeitig verlassen. Ein zufällig vorbeikommender Rettungswagen aus Österreich sicherte zunächst die Brandstelle ab. Kurze Zeit später schlugen schon Flammen aus dem Motorraum und versetzten anschließend den Wagen in Vollbrand.

Die Freiwilligen Feuerwehren Weyarn und Föching, sowie eine Polizeistreife der Autobahnpolizeistation Holzkirchen machten sich sofort auf den Weg zum Einsatzort. Der Brand konnte dort rasch gelöscht werden und der Verkehr konnte dann zweispurig an der Brandstelle vorbeigeleitet werden. Das ausgebrannte Fahrzeug musste vor Ort durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden.

Die Autobahnmeisterei Holzkirchen war mit mehreren Fahrzeugen und Mitarbeitern ebenfalls vor Ort und sicherte die Unfallstelle ab. Aufgrund der Aussagen der Fahrerin wird von einem technischen Defekt als Brandursache ausgegangen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 4000 Euro. Während der Bergungsarbeiten stockte der Verkehr im Bereich der Einsatzörtlichkeit. Zu einem größeren Rückstau kam es jedoch nicht. Mittlerweile sind wieder alle Fahrspuren befahrbar.

Pressemitteilung der Autobahnpolizei Holzkirchen

Rubriklistenbild: © Uwe Zucchi/dpa

Kommentare