Munitionsfund: Schrebergärten geräumt

Holzkirchen - Seit dem Zweiten Weltkrieg schlummerte ein Sprenggeschoss in Holzkirchen. Am Dienstag wurde dieses von einer Gartenbaufirma entdeckt.

Am Dienstagnachmittag, 15. Mai, gegen 15 Uhr, fanden Arbeiter einer Gartenbaufirma in Holzkirchen ein Sprenggeschoss.

Die Arbeiter hoben Löcher für einen hölzernen Sichtschutz aus. Hierbei fanden sie in ca. 15 cm Tiefe ein deutsches Sprenggeschoß aus dem zweiten Weltkrieg. Daher wurde die Umgebung von der Polizei abgesperrt. Personen in den Schrebergärten mussten diese kurzzeitig verlassen. Auch die direkten Anwohner wurden angehalten, in ihren Häusern zu verbleiben sowie die Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Trotz des verwitterten Zustands und des Fehlen des Zünders, war das Sprenggeschoss bei unsachgemäßem Umgang immer noch funktionsfähig. Eine unmittelbare Gefahr für die Anwohner konnte verhindert werden. Das Sprenggeschoss wurde durch eine Fachfirma entsorgt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Holzkirchen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser