Explosiver Fund bei Holzkirchen

Sondengänger entdeckt Fass voll mit Granaten an der A8 

Holzkirchen - Einen "explosiven" Fund machte ein Sondengänger in einem Waldstück in der Nähe einer Autobahnraststätte.

In einem Waldstück, in der Nähe der Autobahnraststätte „Holzkirchen Nord“, machte ein Sondengänger eine ungewöhnliche Entdeckung. Der Mann war am Montag, dem 14. Oktober, in dem Waldstück auf der Suche nach einem abgestürzten Flugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg, als seine Sonde Alarm gab. 


Granaten aus dem Jugoslawien-Krieg

Im Boden entdeckte er aber nicht das gesuchte Flugzeug, sondern ein Kunststofffass mit brisantem Inhalt: In dem Fass befanden sich 27 Gewehrgranaten. Die Granaten stammen wahrscheinlich aus den 90er Jahren, wohl Überbleibsel aus dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien. Die Granaten waren dort schon einige Jahre vergraben, wie die Polizei vermutet.

Sondengänger reagiert genau richtig

Der Sondengänger alarmierte geistesgegenwärtig die Polizei und die Technische Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes rückte an, um den Fund zu untersuchen und zu entschärfen. Aus Sicherheitsgründen wurden die Granaten noch vor Ort gesprengt, die A8 musste dafür kurzzeitig gesperrt werden.


Wer die Granaten vergraben hat, ist derzeit noch unklar und Bestandteil der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München II und des BLKA. 

Vorsicht bei sprengstoffverdächtigen Gegenständen

Im Falle des Auffindens von gefährlichen oder sprengstoffverdächtigen Gegenständen rät das BLKA eindringlich, diese vor Ort zu belassen, nicht in die Hand zu nehmen oder anderweitig zu bewegen und umgehend die Polizei über die Notrufnummer 110 zu verständigen.

Zeugenaufruf

Das Bayerische Landeskriminalamt bittet die Bevölkerung um Mithilfe und stellt folgende Fragen:

  • Wer hat in den letzten Jahren im Bereich der Autobahnraststätte „Holzkirchen Nord“, verdächtige Wahrnehmungen gemacht, die in Zusammenhang mit der Tat stehen können? 
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise zur Tat geben? Hinweise nimmt das BLKA unter der Telefonnummer 089 / 12 12 - 0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

bcs/Pressemeldung BLKA

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare