Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schaden im sechstelligen Bereich

Einfamilienhaus brennt am Neujahrsmorgen in Holzkirchen nieder – Katze stirbt in den Flammen

Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
+
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht

Holzkirchen – Stunden nach dem Jahreswechsel kam es im westlichen Bereich Holzkirchens zu einem Großbrand. Bei Eintreffen der ersten Kräfte hatten die Flammen Hausrat im Freien, einen Geräteschuppen und ein Wohnhaus erfasst, sodass der Einsatzleiter die Alarmstufe erhöhen musste und so weitere Feuerwehren in Marsch setzte.

Update, 15.45 Uhr - Pressemitteilung der Polizei

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Am 1. Januar gegen 5.30 Uhr, bemerkte eine Anwohnerin in der Straße „Auf der Höh“ in Holzkirchen ein bereits in Vollbrand stehendes Gartenhäuschen. Innerhalb weniger Minuten griffen die Flammen auf die Holzfassade des anliegenden Einfamilienhauses über.

Alle Anwohner konnten sich glücklicherweise selbst aus dem betroffenen Haus retten. Verletzt wurde niemand. Eine Katze schaffte es leider nicht mehr rechtzeitig aus dem Gebäude und wurde getötet. Die Feuerwehr Holzkirchen sowie weitere umliegende Feuerwehren übernahmen mit einem hohen Kräfteansatz die Löscharbeiten.

Durch den Brand wurde das Einfamilienhaus stark beschädigt und ist auch vorerst nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden liegt ersten Schätzungen zufolge im mittleren sechsstelligen Bereich.

Nach Abschluss der Löscharbeiten der Feuerwehren übernahm der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim die ersten polizeilichen Untersuchungen vor Ort. Die weiteren Ermittlungen werden vom zuständigen Fachkommissariat 1 der KPS Miesbach übernommen.

Die genaue Brandursache ist derzeit noch Gegenstand der kriminalpolizeilichen Untersuchungen, weshalb hierzu noch keine Aussagen getroffen werden können.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung, 12.22 Uhr

Der Brand wurde mit vier Rohren bekämpft und konnte innerhalb etwa einer halben Stunde unter Kontrolle gebracht werden. Dennoch ist der Schaden beträchtlich. Dachstuhl und mehrere Zimmer des Hauses sind zerstört oder stark beschädigt.

Großbrand in der Neujahrsnacht

Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht
Fotos: Großbrand in der Neujahrsnacht  © Gaulke

Zur Brandursache ermittelt die Polizei, wobei neben Feuerwerkskörpern auch anderes infrage kommt, da im Brandbereich beispielsweise ein Grill vorgefunden wurde.

Der Schaden dürfte im sechsstelligen Bereich liegen.

Gaulke

Kommentare