Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehepaar aus Oberbayern hat nochmals Glück

Am Ammersee „ausgebüxt“: Hochzeitsgeschenk fliegt 55 Kilometer davon

Das Ehepaar hatte Glück und bedankte sich bei ihrem Helden.
+
Das Ehepaar hatte Glück und bedankte sich bei ihrem Helden.

Am Samstag (10. September) gegen 12.30 Uhr klingelte ein 58-jähriger Holzkirchner bei der Polizeiinspektion Holzkirchen. Er übergab dem diensthabenden Beamten einen Heliumballon, den er bei Valley gefunden hatte.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Holzkirchen – Der Ballon war offensichtlich ein Hochzeitsgeschenk, in der darin angebrachten Karte befand sich sogar noch ein höherer Bargeldbetrag. Der ehrliche Holzkirchner kam unmittelbar zur Polizei, um den Ballon abzugeben. Nach kurzer Recherche der Holzkirchner Schandis konnte zunächst die Hochzeitslocation und über diese auch das Brautpaar ermittelt werden.

Das Brautpaar konnte ihr Glück kaum fassen, der Ballon war am späten Abend am Ammersee ausgebüxt und davon geflogen. Die Flugstrecke des Ballons betrug in direkter Luftlinie 55 km.

Am Sonntag (11. September) konnte dem Bräutigam dann in Anwesenheit des Finders der Ballon samt dem Bargeld übergeben werden. Die Polizei wünscht weiterhin so viel Glück und Freude in der Ehe. Die Ehrlichkeit des Finders ist mehr als vorbildlich und wurde vom Bräutigam auch honoriert.

Pressebericht der Polizeiinspektion Holzkirchen

Kommentare