Unfall bei Baustellen-Aufbau bei Holzkirchen

Lastwagen rast in Stauende: Drei Stunden Chaos auf A8!

+
  • schließen
  • Annalina Jegg
    Annalina Jegg
    schließen

Holzkirchen - Die Autobahnbaustelle bei Holzkirchen wird gerade erst eingerichtet, da gab es dort bereits einen ersten Unfall. Am Dienstagmittag krachten zwei Lastwagen ineinander.

UPDATE, 17.25 Uhr - Pressemitteilung Polizei

Am Dienstag gegen 12.20 Uhr ereignete sich auf der A8 in Fahrtrichtung München ein schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung zweier Sattelzüge. Ein 47-jähriger rumänischer Staatsbürger befuhr mit seinem Sattelzug die rechte Fahrspur zwischen den Anschlussstellen Weyarn und Holzkirchen. Aufgrund einer herannahenden Stauung musste er sein Fahrzeug herunterbremsen.

Obwohl er zusätzlich zum Bremsmanöver die Warnblinkanlage einschaltete und eigenen Angaben nach sein Fahrzeug gleichmäßig abbremste, übersah ein dahinter fahrender 44-jähriger litauischer Staatsangehöriger die Gefahrenstelle zu spät. Er fuhr mit seinem Sattelzug nahezu ungebremst auf das vorausfahrende Fahrzeug des Rumänen auf.

Durch den Aufprall verkeilten sich die Fahrzeuggespanne ineinander, Betriebsstoffe liefen aus. Wie durch ein Wunder wurde der Litauer, dessen Führerhaus stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, lediglich leicht verletzt und konnte sich sogar selbstständig aus dem Führerhaus befreien. Der Rumäne wurde durch den Aufprall ebenfalls leicht verletzt.

Aufgrund des Unfallgeschehens und der anschließenden Bergungs- und Aufräumarbeiten war in Fahrtrichtung München nur eine Fahrspur befahrbar. Beide Sattelzüge mussten von einer Spezialfirma von der Fahrbahn geschleppt werden. Der Rückstau ging teilweise acht Kilometer zurück. Die komplette Fahrbahn konnte erst um 15.40 Uhr wieder freigegeben werden. Die Gesamtschäden an den Sattelzügen konnten noch nicht genau beziffert werden, dürften jedoch im unteren sechsstelligen Bereich liegen.

Pressemeldung Autobahnpolizei Holzkirchen

Lkw-Unfall auf Autobahn bei Holzkirchen

UPDATE, 17.10 Uhr - Langer Stau

Am Dienstagmittag wurden bei Holzkirchen gerade die Vorbereitungsarbeiten zur Verschwenkung der Fahrbahn durchgeführt. Deswegen hatte sich auf der A8 in Richtung München bereits ein Rückstau gebildet. In dessen Ende fuhr laut Informationen vor Ort ein mit 10 Tonnen Taschentüchern beladener Lastzug und krachte dabei heftig in einen anderen Lastwagen. 

Beide Gespanne wurden schwer beschädigt. Der Unfallverursacher wurde ersten Erkenntnissen zufolge nur leicht verletzt. Allerdings dauerten Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten, während dessen nur eine Fahrspur befahrbar war, über drei Stunden. Es bildete sich ein mehrere Kilometer langer Rückstau über die Anschlussstelle Weyarn hinaus, der sich erst am späten Nachmittag langsam auflöste.

Die Erstmeldung:

Auf der A8 zwischen Weyarn und Holzkirchen ereignete sich am Dienstagmittag ein Verkehrsunfall. Beteiligt waren zwei Lastwagen, die im Baustellenbeginn aufeinander aufgefahren sind. Die beiden Fahrer wurden dabei leicht verletzt.

Aktuell ist die Autobahn in Fahrtrichtung München auf eine Spur verengt, zwei Fahrspuren sind blockiert. Dadurch kommt es zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich.

Die Bergung der beiden Lastwagen dauert laut einem Sprecher der Verkehrspolizeistation Holzkirchen noch an. Kurz vor der Unfallstelle, zwischen Irschenberg und Holzkirchen, staut es sich außerdem derzeit auf etwa sechs Kilometer. 

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser