Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nächtliche Großkontrollen bei Holzkirchen

A8 wird am „Italiener-Wochenende“ zum Nadelöhr: Polizei stoppt zahlreiche (Wiesn-)Sünder

Kontrolle Symbolbild
+
Kontrolle Symbolbild

Holzkirchen – Am Wochenende wurde die A8 (München - Salzburg) bei Holzkirchen mehrmals zu einem Nadelöhr. Die Polizei startete eine großangelegte Kontrollaktion – um die Fahrtüchtigkeit, vor allem von vorherigen Oktoberfest-Besuchern, zu überprüfen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Zu diesem Zweck führte die Autobahnpolizei Holzkirchen mit Unterstützung der umliegenden Polizeidienststellen, der Zentralen Ergänzungsdienste Rosenheim und Traunstein sowie Kräften des Polizeipräsidiums München eine Kontrollstelle auf der A8 durch, bei der der Schwerpunkt auf der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit der Verkehrsteilnehmer lag, also insbesondere Alkohol- und Drogenfahrten unterbunden werden sollten. Anlass hierfür ist natürlich das Oktoberfest, das jeden Tag tausende Menschen anzieht, die dort feiern wollen.

Da erfahrungsgemäß am zweiten Wiesn-Wochenende auch vermehrt Italiener München besuchen, wurde die APS Holzkirchen auch dieses Jahr wieder dankenswerter Weise von wie italienischen Polizeibeamten aus Südtirol unterstützt, welche die Kommunikation mit den Besuchern aus „Bella Italia“ erleichterten. Wie die letzten Jahre auch zeigte es sich, dass diese Unterstützung sehr wertvoll war, da durch ein Kommunikation in der Muttersprache bereits viele Missverständnisse verhindert werden können und so die Kontrollsituation nicht unnötig eskalierten.

Trotz des sich fortsetzenden Trends der rückläufigen Feststellungen von Alkohol- und Drogenfahrten mussten auch dieses Jahr diverse Verkehrsteilnehmer beanstandet werden. So endete für einen deutschen Verkehrsteilnehmer die Fahrt in der Nacht von Samstag auf Sonntag, da er bei der Kontrolle eine zu hohe Atemalkoholkonzentration hatte. Für einen 41-Jährigen war in der Nacht von Sonntag auf Montag die Fahrt an der Kontrollstelle beendet, da der Verdacht bestand, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Zudem wurden in seinem Fahrzeug noch weitere Betäubungsmittel aufgefunden, wofür er sich nun ebenfalls zu verantworten hat.

Bei den Kontrollen stand aber nicht nur die Fahrtüchtigkeit im Mittelpunkt, ein ganzheitlicher Kontrollansatz brachte auch andere Delikte ans Licht .So konnte am Sonntag ein 32-Jähriger, welcher mit einem internationalen Haftbefehl gesucht wurde, festgenommen werden. Bereits am Samstag war ein niederländischer Staatsangehöriger kontrolliert worden – in seinem Auto befanden sich neben rund 10 Gramm Kokain noch weiteres Rauschgift, Marihuana und Amphetamin.

Pressemitteilung Autobahnpolizei Holzkirchen

Kommentare