Pressemeldung der Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Mehrere Fahrzeuge kollidieren auf der A8 bei Holzkirchen

Holzkirchen/A8 - Zu einem schweren Unfall ist es am Dienstagabend auf der Autobahn bei Holzkirchen gekommen. Anlass ist offenbar ein Fahrfehler gewesen.

Am Abend des 6. Novembers gegen 22.20 Uhr kam es auf der Autobahn A8 in Fahrtrichtung Salzburg etwa einen Kilometer vor der Rastanlage Holzkirchen-Süd zu einem schweren Unfall. Ein 60-Jähriger aus dem Landkreis Miesbach wollte mit einem Mercedes einen auf dem mittleren Fahrstreifen fahrenden rumänischen Kleintransporter überholen und wechselte dafür auf den linken Fahrstreifen. Dabei übersah er den mit deutlich höherer Geschwindigkeit links ankommenden Audi eines 53-Jährigen aus Lenggries.

Obwohl der Miesbacher noch versuchte, wieder auf den mittleren Fahrstreifen zurückzuziehen, kam es zum Zusammenstoß mit dem Audi, in dessen Folge der Mercedes auf den rumänischen Kleintransporter Iveco - gesteuert von einem 50-jährigen Rumänen - geschoben wurde. Mercedes und Iveco kamen dann auf dem Seitenstreifen zum Stehen.

Der Audi - durch den Aufprall an der Front stark beschädigt - versuchte, sein Fahrzeug in die nahe gelegene Rastanlage Holzkirchen-Süd zu lenken. Dabei stieß er noch gegen den ebenfalls gerade in die Rastanlage einfahrenden Sattelzug eines 59-Jährigen aus dem Landkreis Rosenheim.

Der Fahrer des Audi wurde mit Prellungen, Halswirbelsäulen-Trauma und einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert. Obwohl der Audi-Fahrer nicht als Verursacher des Unfalles geführt wird, verlor der Mann seinen Führerschein. Es wurde erheblicher Alkoholeinfluss festgestellt.

Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 62.000 Euro. Der Mercedes und der Audi waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Die Unfallstelle war von der Feuerwehr Holzkirchen sowie der Autobahnmeisterei abgesichert und später gereinigt worden.

Pressemeldung der Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser