Holzkohlegrill in Wohnung ausprobiert - tot

Bad Wiessee - Eine 48-jährige Frau aus Bad Wiessee ist am Mittwoch tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Offensichtlich zündete sie einen Holzkohlegrill in ihrer Wohnung und starb an einer Kohlenmonoxidvergiftung.

Nachdem die Frau nicht wie vereinbart zu einem Treffen mit ihrer Mutter erschienen war, begab sich die Mutter mit einer Bekannten zur Wohnung der Tochter. Da deren Auto vor dem Haus stand, die Vorhänge noch zugezogen waren und auf Klingeln keine Reaktion kam, wurde die Polizei eingeschaltet.

Mit Hilfe eines Zweitschlüssels wurde schließlich die Wohnungstür geöffnet. Die 48-Jährige lag reglos in ihrem Bett. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Nach Ermittlungen der Kripo Miesbach ist von einem Unfall mit tödlichem Ausgang, ausgelöst durch einen Holzkohlegrill, auszugehen. Die Frau hatte offensichtlich solch einen Grill neu gekauft und in der Wohnung ausprobiert. Die Beamten fanden das Gerät mit kalter Asche im Zimmer. Das Verpackungsmaterial lag noch daneben. Die Fenster waren verschlossen.

Aufgrund der vorgefundenen Spurenlage und der ärztlichen Einschätzung ist die Frau an einer Kohlenmonoxidvergiftung durch die Rauchgase des Holzkohlengrills verstorben. Ein Fremdverschulden wird nach polizeilichen Ermittlungen ausgeschlossen.

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser