Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Kundgebung am Samstag

IAA-Proteste: Droht wegen Demos Verkehrschaos in München?

Protestaktion "Autobahn frei für IAA-Demo"
+
Eine Demonstrantin halten während der Protestaktion „Autobahn frei für IAA-Demo“ vor dem Bayerischen Innenministerium ein Transparent mit der Aufschrift „autofrei leben!“.

Die Proteste um die Internationale Automobilausstellung (IAA) in München reißen nicht ab. Auch für das kommende Wochenende sind Aktionen geplant.

Bürger der Landeshauptstadt sollten sich auf Einschränkungen im Straßenverkehr einstellen, hieß es am Donnerstag (9. September) aus dem Kreisverwaltungsreferat. Rund 30.00 Teilnehmer würden am Samstag im Rahmen einer sogenannten „Radsternfahrt“ erwartet werden. Eine Demonstration in der Münchener Innenstadt soll nach Angaben der Veranstalter bis zu 10.000 Menschen versammeln. Das habe die Sperrung von zahlreichen Straßen zur Folge, so das Kreisverwaltungsreferat weiter.

IAA Protest: Schlusskundgebung am Theresienplatz

Veranstalter und Polizei würden in regelmäßigem Kontakt stehen, um die Versammlungsfreiheit, aber auch die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Beide Demos sollen mit einer gemeinsamen Schlusskundgebung am Theresienplatz enden.

Die Radl-Demo war ursprünglich auch auf Autobahnen rund um München geplant, doch die Behörden hatten das untersagt. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hatte am Donnerstag eine Beschwerde gegen diese Entscheidung zurückgewiesen.

Zum Auftakt der IAA hatte es bereits zahlreiche Protestaktionen gegeben. Am Dienstagvormittag hatten Aktivisten an mehreren Autobahnen Banner angebracht und sich teils von Brücken abgeseilt. Fernstraßen mussten deswegen vorübergehend gesperrt werden. Es bildeten sich teils lange Staus.

Auch interessant:

Kommentare