+++ Eilmeldung +++

Mehrere Standorte betroffen

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

ICE-Strecke München-Ingolstadt am Wochenende gesperrt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München/Nürnberg - Die ICE-Züge von München nach Nürnberg sollen künftig noch schneller unterwegs sein. Doch der Strecken-Ausbau fordert auch die Geduld der Bahnreisenden. Am Wochenende ist es soweit.

Um den Abschnitt zwischen Ingolstadt und Petershausen im Landkreis Dachau ab 2014 fit für den Hochgeschwindigkeitsverkehr mit bis zu 190 Stundenkilometern zu machen, sind umfangreiche Bauarbeiten notwendig. Es kommt daher am Samstag und Sonntag, 14. und 15. Januar, zu Umleitungen und Zugausfällen in großem Umfang.

An beiden Tagen sind zwischen Petershausen und Ingolstadt Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik notwendig, wie die Deutsche Bahn am Dienstag in München mitteilte. Die Fernverkehrszüge der Linie Essen-Frankfurt-Nürnberg-München enden beziehungsweise beginnen in Nürnberg. Sie fallen zwischen Nürnberg und München aus. Die anderen Fernverbindungen werden zwischen Würzburg/Nürnberg und München über Augsburg umgeleitet und halten daher nicht in Ingolstadt.

Teils fällt auch der Halt in Nürnberg aus, wie die Bahn weiter erklärte. Stattdessen halten die Züge zusätzlich in Augsburg. Wegen der Umleitung verspäten sie sich Richtung München um bis zu einer Stunde. In der Gegenrichtung fahren die meisten Züge bis zu 50 Minuten früher in München ab.

Auswirkungen haben die Bauarbeiten auch auf den Regionalverkehr. Es gibt in diesem Bereich am Wochenende ebenfalls Umleitungen über Augsburg, andere Regionalzüge entfallen zwischen München und Ingolstadt komplett. Von München fährt die S2 nach Petershausen. Zwischen Petershausen und Ingolstadt verkehren anstelle der ausgefallenen Regionalzüge Busse. Zusätzlich werden zwischen München und Ingolstadt Expressbusse eingesetzt, die laut Mitteilung ohne Halt zwischen den beiden Städten in beiden Richtungen verkehren.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser