Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei: „Die Bewohnerin war völlig überrascht“

In bayerischem Seniorenheim: Oma (91) baut Haschischpflanze an

Eine 91-jährige Frau pflegte die Pflanzen auf ihrem Balkon in einem Seniorenheim bei Krumbach voller Hingabe. Doch eine davon wurde ihr jetzt von der Polizei abgenommen - nach einiger Überzeugungsarbeit.

Krumbach - Eine 91-Jährige hat auf ihrem Balkon in einem Seniorenheim in Bayerisch-Schwaben unwissentlich eine Haschischpflanze gezogen. Eine Mitarbeiterin des Heims in Krumbach im Landkreis Günzburg hatte das Gewächs mit einem verdächtigen Aussehen bemerkt und die Polizei alarmiert - die dann am Sonntagmittag (26. September) zu dem Einsatz anrückte.

91-Jährige züchtet unwissentlich Haschischpflanze

Die Bewohnerin war völlig überrascht, da sie die Bezeichnung der Pflanze nicht kannte und über ein Verbot des Anbaus nichts wusste“, berichtete die Polizei am Montag (27. September) gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“ . „Da ihr die Pflanze jedoch gefiel und sie schon länger hegte und pflegte, war sie mit einer Sicherstellung durch die Beamten nicht einverstanden.“

Auch interessant: Tochter sorgt für „Highligabend mit Haschkeksen“: Eltern kommen ins Krankenhaus (Plus-Artikel)

Erst durch gutes Zureden und nach mehrmaliger Erklärung sei die Seniorin doch noch zur freiwilligen Herausgabe bereit gewesen. Wie die 91-Jährige zu dem Saatgut kam, ließ sich zunächst nicht ermitteln. Ihre geliebte Pflanze wird sie nicht zurückbekommen. Die Pflanze müsse absehbar vernichtet werden, da es sich um ein Betäubungsmittel handele, sagte ein Beamter am Montag.

jg/dpa

Rubriklistenbild: © Collage (picture alliance/dpa/Zuma Press | Matt Masin, picture alliance / dpa | Fredrik von Erichsen)

Kommentare