Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jedem fünften Rentner droht Armut

München – Immer mehr Senioren im Freistaat sind von Armut bedroht. Wie der Sozialverband VdK Bayern mitteilte, leben hier fast 435 000 Menschen über 65 Jahren unterhalb der Armutsschwelle.

Jeder fünfte Bayer, der eine gesetzliche Rente bezieht, sei armutsgefährdet – „egal ob Mann oder Frau“, sagte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Und das ist neu: Noch im vorigen Jahr war das Armutsrisiko nur bei weiblichen Rentnern so hoch gewesen.

Nach dem bayerischen Sozialbericht liegt die Armutsgrenze für einen Ein-Personen-Haushalt bei 859 Euro. Ein Mann, der in Rente geht, bekommt im Schnitt 853 Euro – liegt also bereits sechs Euro darunter. Noch deutlich dramatischer ist die Lage bei den Rentnerinnen. „Eine durchschnittliche Frauenrente von 506 Euro in Bayern verfehlt die Armutsschwelle sogar um 353 Euro“, sagte Mascher. Hinzu kommt: „Die Renten sind im permanenten Sinkflug.“

Bayerns Senioren sind laut VdK im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich stark von Altersarmut betroffen. In der Altersklasse der über 65-Jährigen führt Bayern die Länderstatistik in Sachen Armut an. Mehr noch: Der Anteil der armutsgefährdeten Bayern sei zuletzt sogar von 17,7 auf 19 Prozent gestiegen.

Bemerkenswert ist, dass das mutmaßlich reiche Oberbayern mit 21,2 Prozent noch deutlich über dem bayerischen Durchschnitt liegt. Den besten Wert erreicht Oberfranken (16,5 Prozent), den schlechtesten Niederbayern, wo mehr als jeder vierte Rentner (26,4 Prozent) armutsgefährdet ist. Dazu passt, dass in der Stadt Landshut mit 529 Euro die niedrigste Durchschnittsrente (Männer und Frauen) in Bayern gezahlt wird. Im Kreis München liegt sie bei 777 Euro, in Ebersberg bei 743 Euro – bayernweit die Plätze drei und fünf.

Besonders für Menschen mit niedrigen Einkommen sehe die Zukunft düster aus, sagte Mascher. „Denn aus Hungerlöhnen werden Hungerrenten.“ Gerade in Bayern sei der Niedriglohnsektor besonders ausgeprägt, ebenso der Anteil an Teilzeitbeschäftigung. Sie fordert daher einen Mindest-Stundenlohn von 10 Euro.

ar/kma

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare