Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In S-Bahn nach Germering

Unbekannter masturbiert vor Teenagerin (17) - diese greift entschlossen zum Handy

Bundespolizei (Symbolbild).
+
Bundespolizei (Symbolbild).

Am Dienstagnachmittag kam es in einer S-Bahn der Linie 8 zu einer sexuellen Belästigung einer 17-Jährigen. Ein Unbekannter masturbierte vor der Jugendlichen, diese reagierte vorbildlich.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Gegen 15 Uhr setzte sich der Mann in der S-Bahn schräg gegenüber dem Mädchen auf einen Sitz, holte sein Glied aus der Hose und begann zu masturbieren. Da niemand sonst den Vorfall mitbekam, setzte sich das Mädchen umgehend um.

Aus der Ferne gelang es ihr, ein Video des Mannes zu machen. Am S-Bahnhof Germering-Unterpfaffenhofen verließ sie die S-Bahn und wählte den Notruf. Der Mann entfernte sich in Germering unerkannt. Beamte stellten das Video sicher und nahmen den Sachverhalt auf. Nun werden die Daten der Videoaufzeichnungen aus der S-Bahn ausgewertet.

Sicherheitshinweise der Bundespolizei:

  • Halten Sie sich in schwach frequentierten S-Bahnen in der Nähe anderer Reisender oder an der Zugspitze in der
    Nähe des Lokführers auf
  • Machen Sie sofort andere Reisende auf ihre Situation aufmerksam
  • Rufen Sie den Notruf an und drücken sie die Notruftaste in der S-Bahn
  • Prägen Sie sich wenn möglich eine Personenbeschreibung genau ein
  • Zeigen Sie jeden Sachverhalt zeitnah bei der Polizei an

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare