Initiative soll helfen

Darum gibt es in Bayern immer weniger Schäfer

+
In Bayern gibt es immer weniger Schäfer.

Königsbrunn - Eine Initiative will das Aussterben der Wanderschäfer in Bayern verhindern. Acht Verbände und das Umweltministerium stellten am Mittwoch bei Augsburg eine Strategie vor, um den Schäfern ein besseres Einkommen zu sichern und den Beruf attraktiv zu machen.

Die Staatsregierung sichert in dem Papier zu, dass die Programme zur Förderung der Landschaftspflege durch Schäfer auch künftig über ausreichend Mittel verfügen.

Zudem sollen die Schäfer dabei unterstützt werden, Lammfleisch und Wolle besser zu vermarkten. „Schafwolle wird nicht mehr gebraucht“, sagte Schäfer Josef Hartl aus dem schwäbischen Mühlhausen. Diese Einnahmen würden den Betrieben sehr fehlen. Zudem könnten die Schäfer kaum mehr günstiges Land pachten, weil die Flächen für Biogasanlagen gebraucht würden.

Seit Jahren geht die Zahl der Schäfer in Deutschland wegen solcher Probleme zurück. Laut bayerischem Agrarministerium sank die Zahl der größeren Schafherden beispielsweise im Freistaat seit 2003 von 317 auf zuletzt 242. Die Hüteschäfer kommen nach Angaben des Bundesverbandes der Berufsschäfer durchschnittlich kaum auf ein Einkommen von 1000 Euro pro Monat. Zudem erreichen im nächsten Jahrzehnt ein Drittel der Schäfer das Rentenalter, sagte der Vorsitzende Günther Czerkus.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser