Innenminister warnt vor Spiel mit Weltkriegswaffen

+
Eine Luger-Pistole (Modell 08 9mm), die im Ersten und im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

München - Opas Gewehr auf dem Dachboden oder eine Granate im Garten - immer wieder finden Bürger in Bayern höchst gefährliche Überreste der beiden Weltkriege. Bayerns Innenminister Herrmann hat auf die Gefahren hingewiesen.

“Ich warne davor, eine lebensgefährliche Sammelleidenschaft zu entwickeln“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Sonntag einer Mitteilung zufolge. Die Entsorgung von Munition sei Aufgabe des Kampfmittelbeseitigungsdienstes. 2009 seien in Bayern rund 800 Funde von Kriegsmunition gemeldet worden. Insgesamt kamen 35 Tonnen Munition zusammen, was in etwa einer LKW-Ladung entspricht. 75 Bomben wurden unschädlich gemacht, die vor allem bei Bauarbeiten gefunden worden waren.

lby

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser