Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Innenminister warnt vor mehr Zuwanderung von Ungebildeten

Joachim Herrmann
+
Joachim Herrmann (CSU), Innenminister von Bayern, spricht vor der Presse.

Durch die Zuwanderungspolitik der neuen Bundesregierung droht nach Ansicht von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ein wachsender Zuzug von ungebildeten Asylbewerbern. Der Bildungsgrad von Menschen, die in Deutschland einen Asylantrag stellen, gehe immer weiter zurück, teilte der CSU-Politiker am Montag in München mit. Er beruft sich dabei auf die „jüngsten Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge“ (Bamf).

München - Danach setze sich der Trend weiter fort, dass durchschnittlich weniger Personen mit höherer Bildung einen Asylantrag stellten.

„Dies hat erhebliche Folgen für die Integration in Arbeit. Ohne oder mit geringer Schuldbildung ist es ein weiter Weg zu einem existenzsichernden Einkommen für sich, und noch mehr für die ganze Familie“, betonte Herrmann.

Der amtierende Vorsitzende der Innenministerkonferenz warnte in dem Kontext davor, dass die Bundesregierung die Fachkräfteeinwanderung mit der Asylpolitik vermische und so mehr Arbeitsmigration auch im gering- und unqualifizierten Bereich durchsetzen wolle. Diese Vermengung setze „völlig falsche Signale und begünstigt illegale Zuwanderung“, betonte Herrmann. Es sei zwar richtig, dass das Potenzial Geflüchteter genutzt werden solle. „Es ist aber schlicht unrealistisch hieraus zu folgern, dass Fluchtmigration und Fachkräftezuwanderung gleichgesetzt werden können.

Nach den Zahlen, die das Bamf erhoben hat und die auf Selbstauskünften der Asylbewerber beruhen, zeigt, dass durchschnittlich weniger Personen mit höherer Bildung einen Asyl-Erstantrag in Deutschland stellen. „Ich warne die Bundesregierung davor, Anreize zu setzen, dass sich noch mehr unqualifizierte Menschen in der Hoffnung auf Arbeit auf den Weg nach Deutschland machen.“

Bayerns Flüchtlingsrat reagierte prompt und warf Herrmann vor, Ressentiments gegen Geflüchtete schüren zu wollen. Er versuche ganz offenkundig das Vorhaben der Ampel-Koalition zu torpedieren, langjährig Geduldeten schneller eine Aufenthaltsperspektive zu eröffnen. Alexander Thal, Sprecher des Bayerischen Flüchtlingsrates forderte, Geflüchteten ab „der ersten Stunde“ in Deutschland Deutschkurse sowie den Zugang zu Bildung und Ausbildung zu ermöglichen. dpa

Kommentare