Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein mysteriöses Bild nach dem anderen

Instagram-Account des Bayerischen Landtags gehackt

Eine Momentaufnahme des Instagram-Accounts des Bayerischen Landtags
+
Eine Momentaufnahme des Instagram-Accounts des Bayerischen Landtags

Der Bayerische Landtag ist am Mittwochnachmittag (22. September) einem Angriff von Hackern zum Opfer gefallen. Ein politisches Motiv wird allerdings nicht vermutet.

München - Follower staunten nicht schlecht, als sie die zahlreichen ungewöhnlichen Instagram-Posts des Bayerischen Landtags entdeckten. Der offizielle Instagram-Account des bayerischen Landtags wurde nämlich Opfer eines Hacker-Angriffs. Eine Sprecherin bestätigte dies am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, betonte aber, derzeit gehe man nicht von einem politischen Motiv aus.

Besucher der Seite sahen am Mittwochnachmittag wechselnde Bilder, die offenkundig nicht vom Landtag stammen konnten. So wurde zeitweise das Foto eines türkischen Unternehmers gezeigt. Später wurden Bilder einer Frau hochgeladen, die sich in sozialen Medien selbst als Hellseherin bezeichnet. Alle Aufnahmen waren an anderen Stellen frei im Netz zu finden. Auch die Biografie wechselte ständig, meist waren hier Botschaften in türkischer Sprache zu lesen. Oft sogar geziert mit türkischen Flaggen. Die Landtagssprecherin gab allerdings Entwarnung. Es werde bereits an der Wiederherstellung der Inhalte gearbeitet.

nt mit Material der dpa

Kommentare