Das große Chaos blieb aus

So lief die Sperrung der Stammstrecke am Wochenende in München

+
So verkehren die S-Bahnen während der Stammstreckensperrung.
  • schließen

München - Die Bahn hatte es lange im Voraus angekündigt, wir ausführlich darüber berichtet: Das ganze Wochenende war die Stammstrecke wegen Arbeiten komplett lahmgelegt. Jetzt fahren die S-Bahnen wieder. Wie funktionierte der Schienenersatzverkehr?

Update Montag 10.30 Uhr:

Die vollständige Sperrung der Stammstrecke am Wochenende hat den Verkehr in München kaum behindert. Wie unser Partnerportal tz.de berichtet, waren auch die Busse - die statt den S-Bahnen verkehrten - nicht übermäßig voll. "Es läuft recht gut. Viel ist nicht los, aber gerade kam mir ein voller Bus entgegen. Die Leute kommen stoßweise. Fragen haben viele, aber bisher waren alle freundlich. Naja, ich habe auch sehr gute Laune, und der Verkehr flutscht richtig", so ein Busfahrer gegenüber der tz. Auch die Polizei meldete keine größeren Staus auf den Straßen rund um die Bayerische Landeshauptstadt.

Einziger Kritikpunkt der Fahrgäste: Die Haltestellen der Busse wären schlecht ausgeschildert gewesen. Viele irrten umher und suchten erstmal die richtige Haltestelle. Dann war aber meistens alles kein Problem. Auf vielen Strecken fuhren die Busse im 5-Minuten-Takt.

Vielerorts hatten sich die Fahrgäste vorher informiert und mit der Sperrung arrangiert. Sie wichen größtenteils auf andere Verkehrsmittel aus.

Einen Erlebnisbericht der Fahrgäste lesen Sie auf unserem Partnerportal tz.de.

Die Stammstrecke war das komplette Wochenende über gesperrt gewesen, für diese Zeit wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Grund für die Sperrung waren Instandhaltungs- und Inspektionsarbeiten der Deutschen Bahn. Insgesamt wurden unter anderem Gleise und Weichen geschliffen, Graffitis entfernt und Lichter repariert.

Vorbericht

Die Münchner S-Bahn bündelt ihre Instandsetzungsarbeiten und die regulären Inspektionen an diesem Wochenende. In der Vergangenheit waren solche Arbeiten meist in der Nacht durchgeführt worden. Durch die Bündelung soll die Zahl der baufreien Tagen steigen, außerdem sollen die Arbeiten effizienter werden.

So fahren die Bahnen

Von Freitagabend bis Montagfrüh enden und beginnen die S-Bahnlinien im Westen in Pasing oder oberirdisch am Hauptbahnhof, die S2 tagsüber auch am Heimeranplatz. Die Linien im Osten enden und beginnen am Ostbahnhof. Lediglich die Flughafenlinie S8 fährt ­durchgehend über den Südring, hält aber nicht zwischen Pasing und Ostbahnhof und lässt den Bahnhof Leuchtenbergring aus. Die S2 Petershausen verkehrt im 30-Minuten-Takt, zwischen Altomünster und Dachau fahren die S-Bahnen im Stundentakt.

Ersatzverkehr

Die ausfallenden S-Bahnen werden durch Busse ersetzt: tagsüber im 5-Minuten-Takt, sonst alle 10 oder 15 Minuten. Sie halten bis auf zwei Ausnahmen an den Bahnhöfen. Wegen der beengten Straßensituation am Marienplatz halten die Busse am Odeonsplatz. Die Haltestelle Karlsplatz (Stachus) wird zum Lenbachplatz verlegt. Die komplette Fahrzeit zwischen Pasing und Ostbahnhof beträgt rund 50 Minuten. Wer schneller den Hauptbahnhof erreichen will, kann ab Pasing, Dachau oder Ostbahnhof auch die Regionalzüge benutzen. Die U5 wird zudem verstärkt und fährt am Samstag tagsüber im 5-Minuten-Takt.

Detaillierte Informationen über die Fahrplanänderungen auf Ihrer Strecke finden Sie hier.

mh

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser