Polizeieinsatz in Asylunterkunft in Isen

Jugendliche (15) stürzt bei Fluchtversuch mit Beamten aus Fenster: Polizist erleidet schwere Verletzungen

Im Rahmen eines Einsatzes wegen Ruhestörung wurden in der Nacht zum Mittwoch (8. April) ein 36-jähriger Polizeibeamter und eine 15-jährige Jugendliche durch einen Fenstersturz verletzt. Die Polizeiinspektion Dorfen ermittelt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

In den Nachtstunden des 8. April wurde eine Streifenbesatzung der Polizei Dorfen gegen 0.15 Uhr zu einer Ruhestörung in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Isen gerufen. Bei der Begehung des betroffenen Unterkunftszimmers trafen die Beamten die beiden berechtigten Bewohner im Alter von 20 und 23 Jahren an und konnten sie zur Ruhe ermahnen. Zusätzlich befand sich eine 15-jährige Jugendliche aus München in dem Raum, die sich offensichtlich unberechtigt in der Unterkunft aufhielt.

Im Zuge der Feststellung ihrer Personalien versuchte die Frau aus dem ersten Obergeschoss des Gebäudes durch ein Fenster zu flüchten, wobei sie einer der beiden Polizeibeamten, ein 36-jähriger Polizeioberkommissar, davon abhalten wollte. Aus noch ungeklärter Ursache stürzten sowohl der Polizeibeamte als auch die Jugendliche die etwa vier Meter aus dem Obergeschoss durch das geöffnete Fenster herab. Während die Jugendliche ihre Flucht zunächst zu Fuß fortsetzte, erlitt der betroffene Polizeibeamte schwere Verletzungen. Die Frau konnte im unmittelbaren Anschluss vom anderen Beamten des Streifenteams angehalten werden. Gegen sie liegt, wie sich noch am Einsatzort herausstellte, eine gültige Fahndungsnotierung wegen Vermissung vor.

Der verletzte Polizeibeamte wird mit Knochenfrakturen in einem Klinikum stationär behandelt. Die junge Frau wurde vorsorglich ebenfalls in ein Klinikum gebracht. Über ihre Verletzungen liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Die Polizeiinspektion Dorfen hat die Ermittlungen aufgenommen, in deren Fokus auch der Hergang des Sturzgeschehens steht.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Kommentare