Jäger erschießt drei ausgebüxte Jungrinder

Kastl - Trauriges Ende für drei Jungrinder: Ein Jäger hat die verwilderten Tiere eines Landwirts aus Dettnach bei Kastl (Landkreis Amberg-Sulzbach) nach sechs Wochen in Freiheit erschossen.

Die etwa 300 Kilogramm schweren Tiere waren im März aus einem Offenstall ausgerissen, teilte die Polizei in Amberg am Donnerstag mit. Seither wurden sie immer wieder in der Nähe der Bundesstraße 299 gesehen und hätten eine Gefahr für Autofahrer dargestellt. Der Landwirt versuchte immer wieder vergeblich, die etwa ein Jahr alten Rinder einzufangen. Letztlich sei ihm keine Wahl geblieben: Die Tiere seien nicht mehr zahm geworden und hätten vermutlich immer wieder versucht, auszubüxen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser