Die Stauprognose zum Jahresende

Landkreis - Auch zum Jahreswechsel sind die Straßen voll. Besonders am Freitagnachmittag wird es auf vielen Autobahnen zu Behinderungen kommen. Die Prognose für das Wochenende:

Zum Jahreswechsel rechnet der ADAC noch einmal mit reichlich Staus auf den Autobahnen, denn in Kürze enden bereits in acht Bundesländern die Weihnachtsferien. Der Berufsverkehr am Freitag dürfte zwar geringer ausfallen als üblich, dafür werden aber am Nachmittag bereits viele Urlaubsheimkehrer unterwegs sein. Das wird sich am Samstag und am Sonntagnachmittag noch einmal fortsetzen. Zusätzlich werden aber auch Ausflügler unterwegs sein, die Silvester nicht zuhause verbringen wollen.

Auf folgenden Strecken ist mit Staus und stockendem Verkehr zu rechnen:

  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln und München

  • A1 Köln - Dortmund – Bremen

  • A2 Dortmund – Hannover

  • A3 Köln - Frankfurt – Nürnberg

  • A5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel

  • A6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg

  • A7 Hannover – Kassel – Würzburg – Füssen

  • A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg

  • A9 Berlin – Nürnberg – München

  • A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

  • A81 Stuttgart – Singen

  • A93 Inntaldreieck – Kufstein

  • A95 München – Garmisch-Partenkirchen

Am Samstag und Sonntag findet in Garmisch-Partenkirchen das Neujahrsspringen im Rahmen der Vier-Schanzen-Tournee statt. Das wird rund um den Wintersportort zu erheblichen Engpässen führen. Zuschauer sollten auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.

Auch im Ausland bleiben Autofahrer nicht vom Reiseverkehr verschont. Staus und stockenden Verkehr erwartet der ADAC vor allem auf den wichtigsten Autobahnen in Österreich, Italien und der Schweiz sowie auf den direkten Wegen in und aus den Wintersportgebieten.

Pressemitteilung ADAC

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser