Jetzt hat Niederaudorf sein Gold

Berlin/Niederaudorf - Fast zweihundertfacher Jubel kam unüberhörbar im Internationalen Congress Cetrum Berlin auf, als Bundeslandwirtschafts-Ministerin Ilse Aigner den Namen Niederaudorf erwähnte.

„Gold-Medaille im Bundeswettbewert für Niederaudorf und damit auch für die Gesamt-Gemeinde Oberaudorf und für den Landkreis Rosenheim“ – dies war höchste Motivation für einen kollektiven Freudenausbruch der Rosenheimer, die unter der Leitung von Landrat Josef Neiderhell mit vier Bussen zur Grünen Woche nach Berlin fuhren.

Mit der Gold-Medaille für Niederaudorf hat der Landkreis Rosenheim nun ein Gold-Quartett. Denn schon vor Niederaudorf waren die Orte Neubeuern, Höhenmoos und Nussdorf am Inn mit Gold im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ (vormals „Unser Dorf soll schöner werden“) ausgezeichnet worden.

Der Jubel in Niederaudorf

Niederaudorf hatte sich seit 2008 auf dieses Ziel vorbereitet und konnte sich nach dem Landkreis-Entscheid auch auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene durchsetzen. Bürgermeister Hubert Wildgruber von der Gemeinde Oberaudorf erinnerte sich bei der Feierstunde im ICC freudestrahlend daran, dass in seinem Ortsteil Niederaudorf alle Facetten des kulturellen, gesellschaftlichen und auch kirchlichen (Einbindung von Kloster Reisach) Zusammenlebens gefördert worden sind. „Wichtig war uns, dass wir alles, was wir tun, authentisch ist. So haben die Landwirtschaft, das Almleben, die Pflege der Kulturlandschaft und besonders die Landfrauen eine große Rolle gespielt. Für mich persönlich war es eine wertvolle Erfahrung in der Auseinandersetzung von Stärken und Schwächen in unserem Dorf, was letztlich zu einem recht hilfreichen Leitbild für das Gold-Dorf geführt hat“, so der Bürgermeister. „Alleine hätten wir es nicht geschafft, deshalb danke ich unter anderem Harald Lorenz, dem Fachberater des Landkreises Rosenheim für den Obst- und Gartenbau“, sagte der Bürgermeister weiter. Im Beisein von Landrat Josef Neiderhell und von 35 Bürgermeistern aus dem Landkreis und von der Stadt Rosenheim wurde die Gold-Medaille noch ausgiebig mit einem großen Dorffest zusammen mit den Delegationen der weiteren 29 Preisträger in Bronze, Silber und Gold gefeiert. Den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gibt es seit nunmehr 50 Jahren und er soll weiterentwickelt werden. Niederaudorf hatte sich beim jüngsten Entscheid aus insgesamt 3.000 Gemeinden durchgesetzt.

Ministerin Ilse Aigner: „Preisverleihung ist Höhepunkt der Grünen Woche“

„Die Preisverleihung für die besten und ideereichsten Dörfer ist der Höhepunkt der Grünen Woche“ – mit diesem Worten informierte Bundesministerin Ilse Aigner, dass zukünftig noch mehr auf den Leistungswettbewerb geschaut werden wird. „Dieser Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten ist zu einer festen Einrichtung des bürgerschaftlichen Engagements im ländlichen Raum geworden, im September wollen wir bei einer Erörterung in Baden-Württemberg neue Akzente setzen“, sagte Ilse Aigner, die sich auch noch ganz besonders bei der Bewertungs-Jury unter der Leitung von Bürgermeister Michael Pelzer aus der Gemeinde Weyarn für die nicht ganz einfache Kleinarbeit bedankte.

"Gold"-Dorf-Abordnung in Abensberg

Die Rosenheimer Delegation feierte die Goldmedaille noch ausgiebig auf dem Stand des Landkreises Rosenheim und im Biergarten von Entenwirt Peter Schrödl in der Bayernhalle. Dabei übergab Bürgermeister Hubert Wildgruber an Zweiten Bürgermeister Ferdinand Maier einen Präsentkorb zum Dank dafür, dass dieser den Vorschlag für die Teilnahme und auch sich selbst sehr stark einbrachte. Mit einem Samerberger Schnapserl ließen alle Bürgermeister die erfolgreichen Niederaudorfer sowie deren Gold-Medaille hochleben.

Rubriklistenbild: © hö

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser