"Jetzt sind wir nervös"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Teisendorf - 6600 Kilometer von Oberstaufen nach Amman in Jordanien stehen sechs Teisendorfer Abenteurern jetzt bevor. Am Freitag haben sie sich verabschiedet.

"Das ist für uns der inoffizielle Start für die Allgäu-Orient-Rallye", strahlt Initiator Franz Traunsteiner. Er hat seine Teamkameraden Alex, Michi, Luggi, Hermann und Herbert überredet, für einen guten Zweck nach Jordanien zu fahren. Denn die beiden Audi 80 und der Audi 100 werden dort zugunsten des World Food Programms versteigert.

Der Abschied:

Team TrAudi - der Abschied

Lesen Sie auch:

Allgäu-Rallye: Jetzt geht's los

Sämtliche Vorbereitungen haben die sechs abgeschlossen. "Jetzt sind wir nervös", gibt Franz zu. Vor allem, weil nicht klar ist, was in der Türkei auf sie zukommt. "Wir werden nicht durch Syrien fahren", erklärt der Teisendorfer. "Wir wissen also nicht, wie wir nach Jordanien kommen. Der Organistor versucht offenbar Fähren über Zypern nach Ägypten oder Israel zu organisieren."

Das Team:

TrAudi - Team 45

Am Freitagvormittag beim Weißwurst-Frühstück in der Teisendorfer Marktstraße haben sich die Abenteurer von ihren Familien verabschiedet und sich bei ihren Sponsoren bedankt. Am Samstag um 8 Uhr geht die Rallye dann in Oberstaufen los. Da bleibt Franz nur noch ein Wunsch: "Dass ma gut wiederkommen!"

Christine Zigon

Rubriklistenbild: © cz

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser