Junge Priester gegen Mixa

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Augsburg - Immer mehr bringt Walter Mixa die Katholiken gegen sich auf. Nun haben sich auch Jungpriester aus Augsburg zu Wort gemeldet. Dennoch gibt es Grund zur Hoffnung für Mixa.

Eine Gruppe von Jungpriestern, die einst vo Walter Mixa geweiht wurden, hat in scharfer Form den zurückgetretenen Augsburger Oberhirten kritisiert. Wie die Tageszeitung “Augsburger Allgemeine“ berichtet, schrieben die zehn Kapläne in einem Brief an Mixa: “Wir bitten Sie eindringlich, das Gute, das sie gewirkt haben, nicht völlig vergessen zu machen und sich zum Wohl der Kirche aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen.“

Die zehn Unterzeichner stammen aus dem Priesterseminar Augsburg. Sie reagierten zugleich mit scharfer Kritik auf Mixas jüngste Äußerungen zu seinem eigenem Rücktritt, den er angeblich unter massivem Druck gemacht habe: “Wir selbst haben Sie häufig als weltfremd und stark ichbezogen erlebt, dies erkennen wir auch in Ihrem momentanen Vorgehen“, heißt es in dem Brief. “Dass Sie jetzt versuchen, sich als unschuldiges Opfer von Medien und Kirchenvertretern zu stilisieren, ist für uns und sicher für viele Mitchristen unverständlich und befremdlich.“

Dennoch wollen sich die jungen Priester nicht von Mixas früherem Wirken als Bischof distanzieren: “Trotzdem wollen wir ausdrücklich nicht nur das Schlechte sehen, wir haben Sie in unserer Zeit als Seminaristen und Jungpriester als engagierten Hirten erlebt“, heißt es weiter in dem, Brief. Die Kapläne begründeten ihren Schritt vor allem mit Mixas Rückkehr ins Augsburger Bischofspalais und mit dessen Äußerungen, in denen er seinen Rücktritt wieder infrage stellte. “Wir wenden uns an Sie aus ehrlicher Sorge um unsere Kirche, aber auch aus Sorge um Sie persönlich“, schrieben die Priester.

Was macht der Papst mit Mixa?

 Der frühere Augsburger Bischof gibt nicht auf. Walter Mixa möchte rehabilitiert werden und wieder Seelsorger sein. Der Papst wird zwar mit ihm sprechen. Um eine Rückkehr auf den Bischofsstuhl geht es aber wohl nicht. Benedikt wird andere Wege suchen.

Es ist nicht so, dass Rom jetzt gespannt auf Walter Mixa wartet. Papst Benedikt XVI. bereitet noch ein paar Messen vor, auch einen Pastoralbesuch in den Abruzzen. Dann ist die Zeit für die Sommerferien gekommen. Doch um jenen Mann, der sich als Opfer eines Komplotts aus seiner eigenen Kirche sieht, muss sich Joseph Ratzinger noch kümmern. Aber was macht Benedikt mit dem umstrittenen ehemaligen Bischof von Augsburg? Zumal dieser erwägt, seinen Rücktritt vor den päpstlichen Gerichtshof zu tragen, um ihn wieder aufheben zu lassen.

Innerkirchliche Fehde

Benedikt ist, wenn man so will, der oberste Seelsorger, und jedes Schaf, ob nun schwarz oder nicht, kann seiner Fürsorge sicher sein. Die Unruhe in der katholischen Kirche seines Heimatlandes birgt aber auch eine politische Note. “Mixa ist der sichtbarste Exponent des konservativen Flügels des deutschen Katholizismus“, bringt es die Turiner Zeitung “La Stampa“ auf den Punkt - und sieht bereits den Schatten einer neuen innerkirchlichen Fehde zwischen Konservativen und Fortschrittlichen. Das mag übertrieben sein, doch auch der Papst ist konservativ. Und Mixas Vorwürfe an die Kollegen sind gewaltig.

Wenn der 69-jährige Ex-Bischof demnächst also zur Privataudienz im Apostolischen Palast erscheint, wird Benedikt zunächst einmal das tun, wofür er bestens bekannt ist: Er hört sich ruhig an, was denn jener Mann zu sagen hat, der unter “Druck wie ein Fegefeuer“ seine Resignation unterschrieben haben will. Christliche Nächstenliebe, wer soll sie ihm denn zeigen, wenn nicht allen voran der Papst? Doch dass Benedikt seine so überraschend zügige Entscheidung vom 8. Mai, den Abgang Mixas zu akzeptieren, wieder rückgängig macht, das glaubte in Rom schon vor dem klaren Abwinken seines Sprechers Federico Lombardi niemand. “Schlechthin unvorstellbar“ sei eine Neuernennung Mixas, so ein Vatikan-Insider.

Die Kirche sorgt für ihre Schäfchen

Vielleicht gibt es aber ja andere Möglichkeiten. Der Fall Mixa ist auch in Rom ein sperriges, ungeliebtes Thema, bei dem manche gleich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Es ist aber auch schon spekuliert worden, Mixa könne einen Posten in der Ewigen Stadt bekommen. Und das erinnert wiederum an einen besonders delikaten Vorgang, der einmal mehr nur bewies, dass die große Mutter Kirche letztlich niemanden im Regen stehen lässt: Erzbischof Bernard Francis Law war als Vertuscher von Missbrauchsfällen in Boston nicht mehr haltbar, auch wenn er sich gegen seinen Rücktritt sträubte. Law wurde ganz offiziell ins angenehme römische Kurienumfeld verpflanzt - und leitet seit 2004 als Erzpriester eine der wichtigsten Basiliken.

Ein Priesteramt für Mixa in Rom?

“Ich möchte auf jeden Fall in irgendeiner Weise wieder in der Seelsorge tätig sein. Auch mit den Gläubigen Gottesdienst feiern“, erklärte er im Interview mit der Zeitung “Die Welt“, was ihm so am Herzen liegt. Wirklichkeitsverlust, darunter leide Mixa, mutmasst der ehemalige deutsche Chef von Radio Vatikan, Eberhard von Gemmingen: “Er ist auch ein kranker Mann.“ So sprach Gemmingen im ZDF-“Morgenmagazin“ aus, was manch einer denkt. Und er wünschte dem einstigen Bischof von Augsburg Freunde, die ihn an die Hand nehmen und sagen: “So geht es nicht.“ So ein Freund könnte der Papst sein. Wenn er Mixa im Vatikan empfängt und versucht, die Wogen etwas zu glätten und den 14 Jahre Jüngeren väterlich zu besänftigen.

Von Hanns-Jochen Kaffsack/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser