Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Junge Wölfin auf Reviersuche im Bayerischen Wald gesichtet

Junge Wölfin auf Reviersuche im Bayerischen Wald gesichtet
+
Eine junge Wölfin streift seit einigen Wochen durch den Nationalpark Bayerischer Wald.

Eine junge Wölfin aus dem tschechischen Nationalpark Böhmerwald (Šumava) streift seit einigen Wochen auf deutscher Seite der Grenze durch den Nationalpark Bayerischer Wald. Das Tier sei auf der Suche nach einem eigenen Revier, teilte eine Sprecherin der Nationalparkverwaltung im niederbayerischen Grafenau am Freitag mit. Die Wölfin trage ein GPS-Halsband, über dessen Daten die aktuellen Positionen erfasst werden.

Grafenau - Zudem sei das Tier im Bereich des Lusen in eine Fotofalle getappt.

Marco Heurich, Leiter des Wildtiermonitorings im Nationalpark, sagte: „Die junge Wölfin hat sich von ihrem Rudel getrennt und sucht nun ein Streifgebiet.“

Der Nationalpark wirbt bei Nutztierhaltern für die vom Freistaat geförderten Herdenschutzmaßnahmen. Ziel sei es, die Rückkehr des Wolfes in der Region möglichst konfliktarm zu gestalten, sagte Nationalparkleiter Franz Leibl. Anträge könnten bei den Forst- und Landwirtschaftsämtern gestellt werden.

2017 hatte ein Wolfspaar im Bayerischen Wald erstmals seit 150 Jahren in Bayern Nachwuchs bekommen. Inzwischen leben mehrere standorttreue Wolfsrudel und Einzeltiere im Freistaat. dpa

Kommentare