Parodie von "Deutschland sucht den Superstar"

Neuöttinger Bachelor versucht es bei DSDS

+
Der Neuöttinger Bachelor versuchte sein Glück bei "Deutschland sucht den Superstar".
  • schließen

Neuötting - Nach dem Bachelor versucht es der Junggeselle in einem neuen Video-Projekt. Diesmal treibt er bei "Deutschland sucht den Superstar" sein Unwesen und tritt vor Dieter Bohlen.

Da staunte Dieter Bohlen nicht schlecht: Plötzlich stand der Bachelor aus Neuötting beim Casting von "Deutschland sucht den Superstar" vor ihm.

Als Bachelor hatte er mäßigen, naja, eigentlich keinen Erfolg. Die Frauen lehnten reihenweise seine Rosen ab. Seine Mutter hat ihn mittlerweile sogar zur Adoption freigegeben.

Nun sucht er sein Glück im neuen Projekt von Markus Straßer. In der DSDS-Parodie will der Bachelor jetzt so richtig durchstarten, auf der Facebook-Seite werden wieder fleißig Likes gesammelt.

Aber auch hier stößt der Rosencharmeur an seine Grenzen. Schon bevor er zu Singen beginnt, hagelt es von Jury-Mitglied Marianne ROSENberg ein klares "Nein".

Nach seinem Ständchen, das übrigens von einer alten Bekannten auf der Ukulele begleitet wird, gibt es eine vernichtende Kritik der Jury! "Irgendwie scheiße", urteilte Pop-Titan Bohlen. Für Rapper Kay One war es "gesanglich für den Arsch".

Ob der Bachelor die Jury doch noch umstimmen kann und den Sprung in den Recall schafft, und wie sich Kandidat Jochen aus Neuötting schlägt, sehen sie in den Videos unten.

Das DSDS-Video vom Bachelor:

Das DSDS-Video von Jochen:

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser