Kabinett ebnet Weg für Münchner Olympiabewerbung

München - Das bayerische Kabinett hat den Weg für die Münchner Olympiabewerbung frei gemacht.

Die Staatsregierung beschloss dazu am Mittwoch das sogenannte Olympia-Gesetz. Danach werden die Olympischen Winterspiele 2018 den Freistaat rund 200 Millionen Euro kosten. Hinzu kommen etwa 30 Millionen Euro an Bürgschaften. Allein 160 Millionen an Staatsausgaben sind für Olympia-Bauten vorgesehen.

Mit 40 Millionen Euro will sich der Freistaat am Umwelt- und Nachhaltigkeitskonzept beteiligen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) entscheidet am 6. Juli 2011 über die Bewerbung. Die Gesamtkosten werden auf 1,3 Milliarden Euro geschätzt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser