Katastrophenschutzübung im Zugtunnel

Kipfenberg/München - Hunderte Helfer haben in der Nacht zum Sonntag in einem Tunnel auf der ICE-Neubaustrecke Ingolstadt- Nürnberg den Ernstfall eines Zugunglücks geprobt.

Bei der Katastrophenschutzübung im Tunnel Irlahüll, der die oberbayerische Gemeinde Kipfenberg unterquert, waren rund 400 Helfer von Feuerwehr, Rotem Kreuz und anderen Organisationen vor Ort, berichtete das bayerische Innenministerium am Sonntag. Bei der Übung wurde ein Zusammenstoß eines ICE-Zuges mit einem Gegenstand simuliert, durch den zahlreiche Menschen verletzt wurden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser